Aktien USAUS-Börsen wieder mit neuen Kursrekorden

Die US-Börsen sind am Dienstag zum nächsten Rekord geeilt. Nach einem schwachen Auftakt erholte sich die Wall Street dabei im Handelsverlauf. Alle drei Marktbarometer markierten neue Höchststände.
14.02.2017 22:30
They did it again: Die amerikanischen Aktienindizes haben am Dienstag wieder neue Höchststände erklommen.
They did it again: Die amerikanischen Aktienindizes haben am Dienstag wieder neue Höchststände erklommen.
Bild: Bloomberg

Im Mittelpunkt standen Diskussionen über den möglichen Verkauf von Opel an Peugeot. US-Notenbankchefin Janet Yellen bereitete derweil die Finanzmärkte mit klaren Signalen auf bald steigende Zinsen vor. Ein solcher Schritt sei unter gewissen Bedingungen auf einer der nächsten Sitzungen "wahrscheinlich angebracht". Es sei aus ihrer Sicht unklug, die Straffung zu lange hinauszuzögern, sagte sie bei ihrem ersten Auftritt vor dem Kongress seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump.

Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten schloss 0,4 Prozent höher auf 20'504 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,4 Prozent auf 2337 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,3 Prozent auf 5782 Punkte.

General Motors prüft einen Verkauf der deutschen Tochter Opel an Peugeot. Insidern zufolge ist eine Einigung binnen Tagen möglich. Peugeot-Aktien stiegen daraufhin in Paris um bis zu 6,9 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahre-Hoch von 19,17 Euro. GM legten an der Wall Street 4,8 Prozent zu.

Experten sehen Autobauerfusion skeptisch

Analysten beurteilten einen möglichen Zusammenschluss allerdings skeptisch. "Von Seiten GM wäre der Verkauf ein Bruch mit der Tradition", sagte NordLB-Analyst Frank Schwope. "Die Amerikaner haben in den vergangenen 90 Jahren viel Schweiss und Herzblut in die Sanierung von Opel gesteckt. Peugeot hat dann drei Marken unter einem Dach, die sich gegenseitig das Wasser abgraben." Der französische Konzern verkauft bislang Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroen.

Der angedachte Opel-Deal schürte Fusionsfantasien in der Branche. Fiat-Chrysler-Aktien sprangen an der Wall Street 4,4 Prozent in die Höhe. Die Anteilsscheine des GM-Rivalen Ford verbesserten sich um knapp 1 Prozent.

Die Aussicht auf steigende Zinsen und damit höhere Einnahmen aus dem Kreditgeschäft gab den Banken Auftrieb. Der US-Branchenindex stieg um mehr als 1 Prozent auf ein Neun-Jahre-Hoch.

T-Mobile US verdoppelt Gewinn

Dank eines rasanten Kundenwachstums verdoppelte T-Mobile US den Jahresgewinn. Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom verdiente 2016 unter dem Strich 1,46 Milliarden Dollar nach 733 Millionen im Jahr zuvor. Die Aktie verteuerte sich um 1,2 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 810 Millionen Aktien den Besitzer. 1526 Werte legten zu, 1398 gaben nach und 167 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,92 Milliarden Aktien 1600 im Plus, 1223 im Minus und 248 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben in der Erwartung einer baldigen Zinserhöhung nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 10/32 auf 98-2/32. Die Rendite stieg auf 2,470 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 17/32 auf 98-26/32 und rentierte mit 3,062 Prozent.

(Reuters)