Investoren sichern sich bereits ab - Frankreich als grösstes Polit-Risiko Europas

Sollte Marine Le Pen die Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewinnen, rechnen Investoren mit Turbulenzen an den Finanzmärkten.
11.02.2017 11:09
Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen.
Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen.
Bild: Bloomberg

Christian Hyldahl, der im Januar auf Carsten Stendevad als CEO beim grössten dänischen Pensionsfonds ATP folgte, sagt, Investoren sollten sich auf einen Ausverkauf an den Peripheriemärkten des Euroraums und eine generelle Flucht in Sicherheit vorbereiten, sollte die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National, Marine Le Pen, die Wahlen gewinnen.

"Das grösste politische Risiko in Europa sind die Wahlen in Frankreich", sagte Hyldahl im Interview mit Bloomberg am Mittwoch in Kopenhagen. "Insbesondere nach den jüngsten Entwicklungen, die Fillon unter Druck gebracht haben."

Derzeit zeigen die Umfragen, dass Francois Fillon, der Kandidat der konservativen Republikaner, noch im Rennen liegt. Wenn am 23. April kein klarer Sieger aus der ersten Runde der Wahlen hervorgeht, findet eine zweite Runde am 7. Mai statt.

Aber Investoren haben an den Beispielen Brexit und Donald Trump gelernt, sich nicht zu sehr auf Umfragen zu verlassen. ATP, mit einem Anlagevolumen von umgerechnet rund 102 Mrd. Euro, führt Stresstests durch. Damit soll sichergestellt werden, dass seine grössten Portfolios potenziellen Schocks, die aus der Serie von Wahlen in Europa in diesem Jahr entstehen könnten, widerstehen, wie Hyldahl erklärte.

Ein Ansturm auf Sicherheit

Dabei wettet ATP nicht auf den einen oder anderen Wahlausgang. Die Gesellschaft unternimmt Schritte zu tun, was möglich ist, um Absicherungen zu konstruieren, die es ermöglichen, zahlreiche Ergebnisse unbeschadet zu überstehen.

"Wenn Le Pen Präsidentin Frankreichs wird, bekommen wir viele Unsicherheiten und die Intra-Euro-Spreads werden sich ausweiten, die Peripherie-Spreads werden sich ausweiten und es wird einen Ansturm auf Sicherheit geben", sagte Hyldahl. "Und ich bin sicher, dass es den Aktienmärkten nicht besser ergehen wird."

ATP hatte für das vergangene Jahr einen Ertrag von 15 Prozent mit seinem Investment-Portfolio erzielt. Gewinne wurden mit den Private-Equity-Investments und Anleihen erzielt, während beim Versuch, sich gegen steigende Inflation abzusichern, Geld verloren ging.

Ungeachtet der Bemühungen von ATP, sich gegen einen plötzlichen Anstieg der Inflation zu schützen, sagt Hyldahl, er habe nicht das Gefühl, dass die Zinsen in Europa im Steigen begriffen seien.

"Derzeit sehen wir keine freien Bewegungen am Markt, da wir diese aggressive Hand im Markt haben, die sicherstellt, dass die Zinsen niedrig sind", sagte er. "Wir glauben, dass dies noch notwendig ist. Wir denken, die EZB wird die Zinsen weiterhin noch eine Zeit lang niedrig halten."

(Bloomberg)