Freiheitsmedaille für Vize: Obama rührt Biden zu Tränen

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat seinen Vize Joe Biden mit der Freiheitsmedaille geehrt und ihn damit zu Tränen gerührt. Biden sei der beste Vizepräsident, den die USA jemals gehabt hätten, sagte Obama.
12.01.2017 23:36

Der Präsident überraschte den 74-Jährigen mit der Verleihung der höchsten zivilen Auszeichnung. Biden reagierte sehr bewegt und wischte sich mehrmals Tränen aus den Augen.

Obama und Biden sind sehr enge Verbündete. Schon während seiner Abschiedsrede richtete der scheidende Präsident emotionale Worte an Biden, den er als "Bruder" bezeichnete. "Dich habe ich erstes nominiert und es war meine beste Entscheidung", sagte Obama.

In den vergangenen acht Jahren hat sich zwischen den beiden eine Freundschaft entwickelt, die über das Amtsverhältnis hinausgeht. Als Bidens Sohn Beau 2010 einen Schlaganfall erlitt, bot Obama seinem Vize finanzielle Unterstützung an. Als Beau 2015 an Krebs starb, hielt der Präsident eine emotionale Trauerrede.

(SDA)