Früherer US-Präsident Jimmy Carter wieder aus Krankenhaus entlassen

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ist nach einer Harnwegsinfektion wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 95-Jährige wolle sich jetzt in seinem Haus in Plains im Bundesstaat Georgia weiter ausruhen und erholen.
04.12.2019 22:55

Dies teilte das von dem Ex-Präsidenten gegründete Carter-Zentrum am Mittwoch mit. Der Friedensnobelpreisträger war am Wochenende wegen einer Harnwegsinfektion in eine Klinik eingeliefert worden. Der 95-Jährige war erst einige Tage zuvor aus dem Krankenhaus entlassen worden, nachdem er sich einer Operation am Kopf zur Verringerung des Hirndrucks hatte unterziehen müssen. Nötig geworden war dies wegen einer Hirnblutung nach einem Sturz.

Der Demokrat war von 1977 bis 1981 Präsident der Vereinigten Staaten. Nach einer durchwachsenen Präsidentschaft gründete er 1982 das Carter-Zentrum, um seine Vision der Weltdiplomatie zu verwirklichen. 2002 erhielt er den Friedensnobelpreis für seinen Einsatz zur Förderung sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit.

In den vergangenen Jahren hatte Carter immer wieder gesundheitliche Schwierigkeiten. 2015 musste er sich wegen eines Gehirntumors einer Strahlenbehandlung unterziehen. Anfang Oktober wurde er 95 Jahre alt und ist damit der erste frühere US-Präsident, der dieses Alter erreichte.

(SDA)