Geberit-Gewinn von Sondereffekten belastet

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat 2017 einen Gewinnrückgang von 3,8 Prozent auf 527,4 Millionen Franken erlitten. Einmalkosten hätten das Ergebnis belastet, teilte Geberit am Dienstag mit.
13.03.2018 07:29

Das Nettoergebnis wurde erwartungsgemäss beeinträchtigt durch die Integration der finnischen Sanitec sowie die Schliessung von zwei Keramikwerken in Frankreich.

Um die Sondereffekte bereinigt stieg der Reingewinn um 3,5 Prozent auf 604,2 Millionen Franken, wie Geberit schreibt. Im Vorjahr erzielte Geberit einen Rekordgewinn.

Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) erhöhte sich um 2,9 Prozent auf 706,1 Millionen Franken. Die bereinigte Betriebsgewinnmarge ging von 24,4 auf 24,3 Prozent zurück.

Der Umsatz der Geberit-Gruppe nahm letztes Jahr gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Franken zu, wie bereits im Januar berichtet wurde. Die grösste Region Europa legte 2,9 Prozent zu, die Schweiz um 3,7 Prozent.

(SDA)