Grippe wird laut Umfrage am gefährlichsten eingestuft

Die Grippe wird in einer Befragung zum Thema Viren von den Schweizerinnen und Schweizern als grösste Gefahr eingestuft. Dennoch lehnt ein Grossteil die Grippeimpfung ab.
13.11.2016 08:16

Zunehmend befürwortet werde ein Masern-Impfobligatorium, heisst es in der am Sonntag veröffentlichten repräsentativen Befragung von gfs.bern. Eine mögliche Erklärung dafür könnte gemäss Studienautoren die Sensibilisierungskampagne des Bundes sein.

Dennoch halte sich hartnäckig die Meinung, es sei besser, Erkrankungen ihren natürlichen Verlauf zu lassen und nicht durch Medikamente frühzeitig einzugreifen. "So ganz im Sinne von: Was mich nicht umbringt, macht mich stärker", heisst es weiter. Impfschutz scheine demnach eher ein irrationales Thema zu sein, als ein medizinisches.

Gemäss Umfrage zieht eine Mehrheit Starrkrampf-, Hepatitis-C- und Masern-Impfungen in Erwägung. Impfungen gegen Ebola, Zika, Grippe oder HIV würden sie jedoch ablehnen.

Derzeit verfügen mehr als zwei von fünf Befragten über keinen aktuellen Impfschutz. Auffallend dabei ist gemäss Studienautoren, dass gerade junge Frauen mehrheitlich bewusst auf Impfungen verzichteten.

Generell erachten fast drei Viertel der Befragten regelmässige Gesundheitschecks als wichtig, staatlich verordnete Prävention werde jedoch abgelehnt.

Für Informationen rund ums Thema Viren und virale Erkrankungen bleibe der Hausarzt die zentrale Auskunftsperson. Und dies sei nicht nur für Konsultationen im Ernstfall so, sondern auch zur reinen Informationsbeschaffung.

Eine Aufwertung des Images der Hausärzte wäre dringend angezeigt, heisst es dazu. Denn eine direkte, auf Vertrauen basierende Beziehung sei bei persönlichen Gesundheitsproblemen von zentraler Wichtigkeit. Damit habe der Hausarzt die grösste Chance, auf das Verhalten der Bevölkerung Einfluss zu nehmen.

Erstmals seit der Erhebung des Virusbarometers zeigt ausserdem, dass Menschen, die häufig reisen, dem persönlichen Impfschutz erhöhte Bedeutung zumessen. Entsprechend können sich die Befragten auch gut vorstellen, beim Buchen von Reisen Impfempfehlungen zu erhalten.

Die Erhebungen zum Virusbarometer wurden dieses Jahr zum dritten Mal durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Befragung von 1209 Einwohnerinnen und Einwohnern ab 18 Jahren. Gfs.bern führte die Befragung im Auftrag der Biopharmaunternehmung Gilead Sciences Switzerland Sàrl durch.

(SDA)