Groupe Minoteries verkauft Silos und Immobilien an Fenaco

Die Westschweizer Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries verkauft nicht betriebsnotwendige Immobilien und Silos an einem ehemaligen Produktionsstandort im Waadtland sowie das dortige operationelle Geschäft der Getreidesammelstelle und die Lager für Dritte an die Fenaco.
27.03.2017 08:49

Betroffen sind die beiden Standorte Penthalaz VD und Orbe VD. Die Übernahme erfolgt per 1. Juni 2017. Der Übernahmepreis wird nicht bekannt gegeben, wie die Mühlengruppe am Montag mitteilte.

Mit dem Schritt unterstreiche man die Absicht, sich ausschliesslich auf das operationelle Kerngeschäft der Müllerei auszurichten und die der ersten Verarbeitungsstufe vorgelagerten Tätigkeiten, wie Getreidesammelstellen und Betrieb der Lagersilos, der Landwirtschaft zu überlassen.

Fenaco übernehme die bestehenden Strukturen und werde gemeinsam mit den lokalen Landi-Genossenschaften und den Getreideproduzenten "langfristige Perspektiven für einen erfolgreichen Anbau in der Region" entwickeln, heisst es in einer separaten Mitteilung des Landwirtschaftskonzerns. 50 Prozent der nationalen Getreideerträge fielen nämlich in der Westschweiz an. Sie würden jedoch vornehmlich in den übrigen Landesteilen verarbeitet.

In einem ersten Schritt will Fenaco eine Betreibergesellschaft gründen, um eine reibungslose Getreideannahme und -vermarktung im Sommer sicherzustellen. Anschliessend wollen die Landi-Genossenschaften im Einzugsgebiet Gespräche mit den Getreideproduzenten führen, um eine Strategie zur langfristigen Sicherung der Getreideproduktion in der Region zu entwickeln.

Der Produktionsstandort Penthalaz war laut Groupe Minoteries bereits 2008 vom Vorbesitzer stillgelegt worden. Auf dem über 40'000 Quadratmeter grossen Areal befinden sich eine Getreidesammelstelle samt Trocknungs- und Siloanlage mit einer Lagerkapazität von rund 30'000 Tonnen sowie weitere Gebäude.

Am Standort Orbe liegt eine weitere Getreidesammelstelle mit einer Lagerkapazität von 11'000 Tonnen im Mietverhältnis. Das Personal beider Standorte werde weiterbeschäftigt, schreiben Groupe Minoteries und Fenaco. Es handelt sich laut Groupe Minoteries um sechs Beschäftigte.

(SDA)