Hongkong: Polizei setzt erneut Tränengas und Pfefferspray ein

In Hongkong hat die Polizei bei Demonstrationen für mehr Demokratie erneut Tränengas und Pfefferspray eingesetzt. Die Regierungsgegner versammelten sich am Sonntag unter anderem im Einkaufsviertel Causeway Bay.
29.09.2019 09:22

Die Kundgebung war Teil einer ganzen Reihe von geplanten Protesten, die sich mit Blick auf den am Dienstag anstehenden 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China gegen die kommunistischen Machthaber in Peking richten. Bereits am Samstag war es am Rande von Demonstrationen zu neuen Ausschreitungen gekommen.

Um die Spannung in der chinesischen Sonderverwaltungszone möglicherweise zu mindern, kündigte die Regierung an, dass ihre Vorsitzende Carrie Lam zu den Festlichkeiten nicht in der Stadt sein werde.

Lam, der eine zu grosse Nähe zur Führung in Peking vorgeworfen wird, reist den Angaben zufolge am Montag in die Hauptstadt und soll am Dienstagabend auf dem Landweg nach Hongkong zurückkehren, um mögliche Proteste am Flughafen zu vermeiden. Der Flughafen war bereits in den vergangenen Wochen mehrmals von Demonstranten blockiert worden.

Hongkong ist seit 1997 eine chinesische Sonderverwaltungszone. Seit Monaten demonstrieren zahlreiche Hongkonger gegen einen stärkeren Einfluss der Pekinger Regierung. Sie befürchten, dass sie politische Freiheiten verlieren.

(SDA)