Iberoamerika-Staaten werben für Frieden in Kolumbien

Die Staaten Lateinamerikas sowie Spanien, Portugal und Andorra haben den Friedensprozess in Kolumbien unterstützt.
30.10.2016 14:09

Zum Abschluss des 25. Gipfels der iberoamerikanischen Staatengemeinschaft in der kolumbianischen Karibikstadt Cartagena zeigten sich die anwesenden Staats- und Regierungschefs am Samstagabend (Ortszeit) symbolisch in weissem Hemd und mit Friedenstaube am Revers.

Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos versprach, sich weiter für den Frieden einzusetzen: "Kolumbiens Frieden wird Wirklichkeit", sagte er. Am Treffen nahmen Spaniens König Felipe VI. und elf Staats- und Regierungschefs sowie andere führende Vertreter aus den spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern Lateinamerikas und Europas teil.

Nachdem Anfang Oktober der Friedensvertrag mit der linksgerichteten FARC-Guerilla in Kolumbien überraschend in einem Referendum vom Volk abgelehnt worden war, muss die Santos-Regierung einen Kompromiss mit den Gegnern finden.

Die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) und die Guerillagruppe Nationales Befreiungsheer (ELN) hatten 1964 ihren Kampf gegen die kolumbianische Regierung, Grossgrundbesitzer und rechte Paramilitärs begonnen. In dem Konflikt starben über 220'000 Menschen. Zudem wurden Millionen vertrieben.

(SDA)