Iranische Schauspielerin will aus Protest die Oscars boykottieren

Die iranische Schauspielerin Taraneh Alidoosti will die Oscar-Zeremonie aus Protest gegen die neue Einwanderungspolitik der USA boykottieren. "Das neue Gesetz, auch wenn es nur temporär sein sollte, ist diskriminierend und inakzeptabel", findet die 33-jährige.
26.01.2017 15:15

Sie werde deshalb nicht in die USA reisen und dementsprechend auch nicht an der Oscar-Zeremonie teilnehmen, schrieb sie auf Instagram. Alidoosti ist die derzeit bekannteste Schauspielerin im Iran.

Ein von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagener Gesetzentwurf sieht vor, dass Bürger aus sieben mehrheitlich muslimisch geprägten Ländern, unter anderem Iran, vorübergehend keine Visa für die USA bekommen. Angeblich sollen auch Iraner mit einem Visum nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Viele Iraner haben in den sozialen Netzwerken den Entwurf scharf verurteilt.

Alidoosti spielt neben Shahab Hosseini die Hauptrolle in dem Film "The Salesman" von Asghar Farhadi. Der Film ist in der Kategorie bester ausländischer Film für den Oscar nominiert. Unklar ist noch, ob auch Farhadi und Hosseini an den Oscars teilnehmen werden. 2012 hatte Farhadi in derselben Kategorie bereits einen Oscar für das Gesellschaftsdrama "Nader und Simin - A Separation" gewonnen.

(SDA)