Jobmarkt in Euro-Zone zieht an - Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent

Die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone ist auf den niedrigsten Stand seit Mai 2009 gefallen.
31.01.2017 11:01

Sie sank im Dezember um einen Tick auf 9,6 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Brüssel mitteilte. Gegenüber dem Vormonat verringerte sich die Zahl der Erwerbslosen damit um 121.000 auf 15,571 Millionen. im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich die Zahl der Arbeitslosen in den Staaten der Währungsgemeinschaft sogar um 1,256 Millionen Menschen verringert.

Die niedrigste Erwerbslosenquote unter allen Staaten der Währungsunion wies Deutschland aus: Sie lag im Dezember bei 3,9 Prozent. Die rote Laterne hält Griechenland mit 23 Prozent - nach den jüngsten vorliegenden Daten vom Oktober. Den vorletzten Platz belegte Spanien mit 18,4 Prozent im Dezember. In dem Südland ist auch die Jugendarbeitslosigkeit weiter ein großes Problem: 42,9 Prozent der Spanier unter 25 Jahren sind nicht in Lohn und Brot. Auch in Frankreich, wo dieses Jahr ein neuer Präsident gewählt wird, sind mehr als 26 Prozent der jungen Bevölkerung ohne Job. In Deutschland liegt diese Quote bei nur 6,5 Prozent - der niedrigste Wert im Währungsraum.

(Reuters)