Kalifornien erklärt historische Dürreperiode für beendet

Nach Rekord-Regenfällen hat der kalifornische Gouverneur Jerry Brown die historische Fünf-Jahres-Dürre für beendet erklärt. "Der Dürre-Notfall ist vorbei", sagte er am Freitag (Ortszeit). Aber die nächste Dürre könnte schon bald folgen.
08.04.2017 04:46

Das offizielle Ende der Dürre, die seit fünf Jahren einen Grossteil des bevölkerungsreichsten Staates der USA geplagt hatte, bedeutet auch ein Ende der Notfall-Wasserbeschränkungen für einen Grossteil der Menschen. Die Trockenheit schädigte die landwirtschaftliche Produktion und schwächte Wildtiere, leerte die Trinkwasserversorgung und kostete schätzungsweise 100 Millionen Bäumen das Leben.

Kalifornien will daher seine Strategien zur Wassererhaltung erneuern. So sei beispielsweise ein effizienter Wasserverbrauch für Häuser und Bauernhöfe entscheidend für die Widerstandsfähigkeit Kaliforniens gegen Dürre und Klimawandel, hielt Brown fest.

Anfang des Jahres hatten wochenlange Regenfälle die Wasserreservoirs gefüllt, auch die Schneedecke in der Sierra Nevada war so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Allerdings setzten die Niederschläge auch Teile des US-Bundesstaats unter Wasser. Der Oroville-Staudamm drohte zu brechen. 180'000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

(SDA)