Kohlendioxidkonzentration erreichte 2016 Rekordwerte

Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre hat 2016 ein Rekordhoch erreicht. Der Anstieg geht auf das Wetterphänomen El Niño und die Emissionen zurück, die sich allerdings stabilisierten, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Montag mitteilte.
30.10.2017 11:00

Die Konzentration lag im Durchschnitt bei 403,3 Teilchen pro Million Teilchen (ppm), was einem Anstieg von mehr als drei Einheiten gegenüber dem Vorjahr entspricht. El Niño reduzierte die Kapazität von Wäldern oder Ozeanen, CO2 zu absorbieren.

Nach Angaben der WMO liegt die Konzentration über 150 Prozent über jener während der vorindustriellen Zeit. Diese Situation könnte zu "wichtigen ökologischen und ökonomischen Veränderungen" führen. 2016 nahm die globale Erwärmung um 2,5 Prozent zu.

"Ohne rasche Einschnitte bei den CO2-Emissionen und bei anderen Treibhausgasen" wird der Temperaturanstieg bis ins Jahr 2100 "viel höher" sein als die im Pariser Klimaabkommen vorhergesagten 1,5 oder 2 Prozent, erklärte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. CO2 bleibt während hunderten von Jahren in der Atmosphäre und noch länger in den Ozeanen.

Dass die Emissionen eine wichtige Rolle spielen, bestätigte auch Erik Solheim, Chef des UNO-Umweltprogramms (UNEP). Seine Organisation veröffentlicht am Dienstag in Genf einen Bericht über unterschiedliche Engagements in diesem Bereich.

Methan, das zweitwichtigste Treibhausgas, erreichte mit 1853 Teilchen pro Million Teilchen ebenfalls eine rekordhohe Konzentration in der Atmosphäre. Diese lag 250 Prozent über dem Niveau aus der vorindustriellen Periode. Die Konzentration von Stickstoff wurde 2016 mit 328,9 ppm gemessen. Auch dieser Wert lagt laut dem WMO-Bericht 120 Prozent höher als vor der industriellen Periode.

(SDA)