Aktien Europa: EuroStoxx auf Erholungskurs - Ifo überrascht mit neuem Rekord

Die europäischen Börsen haben am Dienstag einen Erholungsversuch gestartet. Rückenwind erhielten die Märkte vom Ifo-Index, der mit dem dritten Rekordwert in Folge weiter auf eine ausserordentlich gute Stimmung in der deutschen Industrie schliessen lässt. Davon angetrieben stieg der EuroStoxx 50 zuletzt um 0,88 Prozent auf 3483,51 Punkte. Er knüpfte so an seine positive Tendenz seit Montagmittag an. Er hatte sich am Vortag noch von dem zwischenzeitlichen Tiefstand seit April erholt.
25.07.2017 11:52

Wie das Münchner Ifo-Institut nun mitteilte, stieg das deutsche Geschäftsklima im Juli um 0,8 Punkte auf 116,0 Zähler und verbuchte damit den dritten Rekordwert in Folge. Experten zeigten sich davon überrascht. Die BayernLB zog angesichts anders tendierender Stimmungsindikatoren sogar den Vergleich eines "Geisterfahrers". Dass der Ifo gegen die allgemeine Richtung fährt, verdeutlichten sie zum Beispiel an Einkaufsmanagerindizes, die eher eine Eintrübung der Stimmung angezeigt hätten.

Wie beim EuroStoxx fiel auch die Tendenz bei den wichtigsten Länderindizes am Dienstag klar positiv aus: Der CAC-40 stieg in Paris um 0,90 Prozent auf 5174,06 Punkte. Der britische FTSE 100 rückte ausserdem um 0,79 Prozent auf 7435,91 Zähler vor.

Erholung war europaweit vor allem im Finanzsektor das Stichwort: Der Teilindex der Banken stieg nochmals um 1,5 Prozent. Er knüpfte so an seine positive Kurstendenz zu Wochenbeginn an, als gute Resultate von Julius Bär offensichtlich positive Erwartungen für die anlaufende Berichtssaison geweckt hatten. Papiere der BBVA nahmen am Dienstag im EuroStoxx mit Plus 2,30 Prozent die Spitze ein - dicht gefolgt von jenen der Societe Generale oder der Deutschen Bank.

Deutlich nach oben ging es auch für Minenwerte, die vor allem in London stark vertreten sind. Im Sektor wurde vor allem auf einen gestiegenen Kupferpreis verwiesen. Dass Anglo American mit einem Aufschlag von etwa 5 Prozent positiv hervorragten, wurde zusätzlich mit einer Dividendenzusage der südafrikanischen Eisenerz-Tochter Kumba begründet.

Spitzenreiter im britischen "Footsie"-Index waren aber die Aktien von Informa mit einem Satz nach oben um rund 7 Prozent. Die Halbjahreszahlen des Wissenschaftsverlags und Kongressveranstalters hatten positiv überrascht. Analyst Ian Whittaker von Liberum sprach von starken Resultaten und weiterhin positivem Schwung.

Stabilisiert zeigte sich am Dienstag die Autobranche, nachdem sie zwei Tage lang sehr deutlich unter den jüngsten Kartellvorwürfen gegen deutsche Autobauer gelitten hatte. Ihr Teilindex lag zuletzt moderat mit 0,33 Prozent im Plus. Papiere des Peugeot-Mutterkonzerns PSA stiegen in Paris um rund 1 Prozent. Sie erholten sich so etwas von ihrem am Vortag erreichten Tief seit Anfang Juli.

In Amsterdam sorgten die Aktien von Randstad mit einem Kurssprung von 6,5 Prozent für Aufsehen. Börsianer bezeichneten das Zahlenwerk des Anbieters von Personaldienstleistungen als "sehr stark". Dies sorgte branchenweit für gute Stimmung: Adecco wurden in Zürich mit fast 2 Prozent Plus mit gestützt./tih/fbr

(AWP)