Aktien Europa Schluss: Euroschwäche treibt die Kurse an

PARIS/LONDON (awp international) - Ein schwächerer Eurokurs hat dem EuroStoxx 50 am Dienstag Rückenwind verliehen. Der Leitindex der Eurozone schloss 1,08 Prozent höher bei 3030,75 Punkten. In Paris gewann der Cac-40-Index 0,75 Prozent auf 4457,49 Punkte. Ein schwächerer Euro kann die Exportaussichten von Konzernen aus der Eurozone verbessern.
30.08.2016 18:29

Im Fokus der Anleger bleibt aber vor allem die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Die Ungewissheit über den Zeitpunkt und die Folgen einer möglichen weiteren Leitzinserhöhungen hatten sie jüngst wieder verunsichert. Falls sich die Anleger weltweit aber langsam mit dem Gedanken anfreundeten, dass eine anziehende Konjunktur auch mit Zinserhöhungen in dosierter Form klarkommen könnte, könne es am Aktienmarkt weiter nach oben gehen, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

In London dagegen verlor der britische Leitindex FTSE 100 nach dem Feiertag am Montag 0,25 Prozent auf 6820,79 Punkte. Ein Grund für die Schwäche waren die dort stark vertretenen Bergbauwerte, die unter rückläufigen Rohstoffpreisen litten.

Der Index der europäischen Rohstoffwerte büsste denn auch als abgeschlagenes Schlusslicht im Branchentableau fast 3 Prozent ein. Die Papiere von BHP Billiton fielen um mehr als dreieinhalb Prozent. Glencore und Rio Tinto knickten um 4,30 Prozent beziehungsweise um 4,74 Prozent ein.

Gefragt waren hingegen Bankenaktien. Ihr Branchenindex führte die Übersicht mit plus 1,84 Prozent an. Die Aktien der Unicredit zählten mit einem Plus von mehr als 2 Prozent zu den Favoriten im EuroStoxx. Ein Händler verwies auf einen - bisher unbestätigten - Pressebericht, demzufolge die italienische Grossbank den Verkauf eines milliardenschweren Pakets fauler Kredite mit einer staatlichen Garantie in Erwägung ziehe./mis/he

(AWP)