Aktien Europa Schluss: Ölpreise und Dow-Jones-Rekord schieben Kurse an

PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen haben nach einer Atempause am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Neben kräftig steigenden Ölpreisen gab die Wall Street Rückenwind: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schüttelte seine jüngste Schwäche ab und kletterte auf ein Rekordhoch.
11.08.2016 18:31

Der EuroStoxx 50 knüpfte nach dem moderaten Minus vom Mittwoch an seine vorangegangene Gewinnserie an: Er ging 1,01 Prozent höher bei 3049,03 Punkten aus dem Handel, was den höchsten Schlussstand seit Ende Mai bedeutete. Damit machte der Leitindex der Eurozone den Kursrutsch nach dem Brexit-Votum im Juni endgültig wieder wett.

Für den CAC-40-Index in Paris ging es um 1,17 Prozent auf 4503,95 Zähler hoch. Auch in Madrid und Mailand legten die Aktienkurse zu. Der Londoner FTSE-100-Index hinkte mit einem Plus von 0,70 Prozent auf 6914,71 Punkte etwas hinterher. Er hatte sich allerdings am Vortag gegen den schwachen Trend gestellt und steht in der jeweiligen Landeswährung gerechnet als einziger wichtiger Index Europas seit Jahresbeginn im Plus.

Aus Branchensicht gab es am Donnerstag fast nur Gewinner. Im marktbreiten Stoxx Europe 600 lag der Subindex der Bau- und Baustofffirmen mit plus 1,70 Prozent an der Spitze. Schlusslicht im Branchentableau war dagegen der Index der Immobilienunternehmen, der als einziger Verlierer um 0,06 Prozent nachgab.

Im Fokus standen die die Quartalsbilanzen einiger Versicherungsunternehmen. Zurich-Aktien belegten mit plus 4,49 Prozent den ersten Platz im Swiss-Market-Index (SMI). Der schweizerische Branchenvertreter überraschte dank erster Erfolge seines Sparprogramms mit dem Betriebsergebnis positiv.

Die Titel des heimischen Konkurrenten Swiss Life gewannen 2,81 Prozent. Trotz eines prozentual zweistelligen Rückgangs der Bruttoprämien waren sowohl der Betriebsgewinn als auch der Reingewinn deutlich besser als erwartet ausgefallen. Zudem hatte sich die Eigenkapitalausstattung deutlich verbessert.

In London meldete der Versicherer Old Mutual , der die Aufspaltung seines Geschäfts plant, für das erste Halbjahr einen nur leicht gestiegenen Gewinn. Die Aktien büssten 3,81 Prozent ein.

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hatte im ersten Halbjahr bei fast allen Rohstoffen eine geringere Produktion erzielt als vor einem Jahr. Nur Nickel und Agrarprodukte hatten einen Anstieg verbucht. Die Aktien gewannen 2,43 Prozent./gl/he

(AWP)