Aktien New York: Anleger halten sich vor Trump-Rede zurück

Vor der anstehenden Rede des US-Präsidenten Donald Trump vor dem Kongress herrscht am New Yorker Aktienmarkt am Dienstag Zurückhaltung. Selbst durchweg besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten lockten die Anleger nicht aus ihrer Deckung.
28.02.2017 17:13

Der Leitindex Dow Jones Industrial notierte zuletzt unverändert bei 20 837,23 Punkten und damit nur wenige Punkte unter seinem am Vortag erreichten Rekord von 20 851 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab zuletzt um 0,11 Prozent nach auf 2367,25 Punkte. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 verlor 0,15 Prozent auf 5339,67 Zähler.

Hinter dem Dow liege allerdings die längste Gewinnsträhne seit 30 Jahren, erinnerte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda - für den Februar steuert das Börsenbarometer deshalb auf ein sattes Plus von rund 5 Prozent zu. Wie nachhaltig diese Entwicklung ist, hängt laut Erlam nun am Auftritt des US-Präsidenten und daran, ob es mehr Informationen zu den vor Wochen angekündigten Investitionen und Steuerreformen gibt. Trump hält seine erste Rede vor dem Kongress am Dienstagabend (Ortszeit) und somit erst nach dem Börsenschluss in New York.

Obwohl Trump bisher Details zu seinen Pläne habe vermissen lassen, habe er es geschafft, hohe Erwartungen an eine stärkere Konjunktur zu schüren, so Erlam weiter. Doch je länger es so weiter gehe, desto mehr steige die Gefahr, dass der Rally der Schwung ausgehe. Einen Beleg für eine zunehmende Trump-Müdigkeit sieht der Experte darin, dass es für die Wall Street zuletzt nur noch in kleinen Schritten weiter bergauf gegangen war.

Jüngste, erfreulich ausgefallene US-Konjunkturdaten prallten an den New Yorker Aktienindizes am Dienstag ab. Die Anleger konzentrieren sich einzig auf Trump. Die Verbraucherstimmung in den USA hatte sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt. Auch der Geschäftsklima-Index für die Region Chicago war stärker gestiegen als erwartet und auf den höchsten Stand seit Januar 2015 geklettert. Vom US-Häusermarkt kamen ebenfalls positive Signale.

Bei den Einzelwerten rauschten die Papiere von Target mit einem Minus von mehr als 12 Prozent in den Keller. Der Einzelhändler hatte mit seinem Ausblick enttäuscht. Marktteilnehmer bemängelten zudem die Strategie.

Auch die Aktionäre des Pharmakonzerns Valeant hatten nichts zu lachen. Ein enttäuschender Gewinnausblick sorgte für Kursverluste von fast 9 Prozent. Der Konzern sitzt auf einem hohen Schuldenberg und versucht, diesen mithilfe von Teilverkäufen abzuschmelzen. Nach Fehlern bei der Rechnungslegung, mehreren Wechseln im Management und enttäuschenden Geschäftszahlen hatte die Aktie im vergangenen Jahr 80 Prozent an Wert verloren.

Für die Aktien des Düngemittelherstellers Potash ging es nach Aussagen von Konzernchef Jochen Tilk im Rahmen einer Branchenkonferenz indes um 0,8 Prozent hoch. Tilk habe mit einem von ihm erwarteten Nachfragewachstum Optimismus verbreitet, hiess es. Die Anleger von Priceline freuten sich über besser als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen des Betreibers von Online-Reiseportalen. Die Anteile legten um annähernd 6 Prozent zu./ajx/mis

(AWP)