Aktien New York: Anleger halten sich vor US-Zinsentscheid zurück

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street hat am Montag nach dem starken Lauf der vergangenen Wochen ruhigere Töne angeschlagen. Die Blicke sind bereits auf den Zinsentscheid der US-Notenbank und deren geldpolitischen Ausblick zur Wochenmitte gerichtet. Im frühen Handel ging die jüngste Rekordjagd für den US-Leitindex Dow Jones Industrial und den breiter gefassten S&P 500 zunächst zwar weiter, dann bröckelten die Gewinne aber. Der Dow Jones notierte rund zwei Stunden vor dem Handelsende noch 0,06 Prozent im Plus bei 19 769,47 Punkten.
12.12.2016 20:11

Der S&P 500 dreht ins Minus und fiel um 0,24 Prozent auf 2254,07 Zähler. Für den technologiewertelastigen Nasdaq 100 ging es um 0,73 Prozent auf 4860,33 Punkte nach unten.

Eine zweite Leitzinserhöhung in den USA nach der Finanzkrise gilt als nahezu sicher. Interessanter wird daher der weitere Kurs der Fed. Der Chefvolkswirt der Unicredit, Erik Nielsen, rechnet mit Signalen für zwei Erhöhungen 2017 und drei weiteren 2018. Er glaubt aber, dass die Fed damit falsch liegen dürfte. Sollte die Wirtschaft unter Trump tatsächlich Fahrt aufnehmen, dürfte es mehr als diese fünf Zinsschritte brauchen. Sollte sich aber alles als Illusion herausstellen und die "Reality-TV-Show" irgendwann 2017 stoppen, dürfte die Fed von einer weiteren Zinsnormalisierung absehen.

So treibt die Hoffnung auf eine weiter anziehende Wirtschaftsdynamik in den USA die Aktienmärkte seit dem Sieg von Donald Trump beim Rennen ums Weisse Haus an.

Eine gewisse Unterstützung lieferten zum Wochenstart derweil steigende Ölpreise, die von ankündigten Förderkürzungen seitens des Ölkartells Opec und anderer wichtiger Förderländer profitierten. Auf der Unternehmensseite waren denn auch Ölwerte gefragt. Die Aktien von ExxonMobil und Chevron zählten mit Gewinnen von mehr als 2 Prozent sowie mehr als 1 Prozent zu den Favoriten im Dow Jones.

Gefragt waren auch die Papiere des Pharmakonzerns Pfizer , der seine Quartalsdividende wie erwartet anhob. Die Papiere verteuerten sich um rund zweieinhalb Prozent.

Für die Anteilsscheine der Fast-Food-Kette Chipotle Mexican Grill ging es um mehr als 3 Prozent nach oben. Der Gründer Steve Ells wird das Unternehmen nach dem Rücktritt des Co-Chefs Monty Moran künftig alleine führen. Die Aktie liegt im Jahresverlauf aber weiterhin deutlich im Minus, nachdem die Kette 2015 infolge von Infektionen mit E-coli-Bakterien ins Gerede gekommen war.

Der Rüstungskonzern Lockheed Martin sah sich derweil mit Kritik von Donald Trump konfrontiert, der sich über hohe Kosten für den F-35-Kampfjet beschwerte. Die Papiere fielen um 2,68 Prozent. Damit zeigte sich abermals die Macht von Trumps Worten. Erst jüngste hatte der künftige Präsident die Kosten für eine brandneue 747 Air Force One moniert. Der Boeing-Kurs war daraufhin zeitweise spürbar unter Druck geraten./mis/das

(AWP)