Aktien New York: Anleger positionieren sich vor Zahlenflut abwartend

Vor einem Reigen an bedeutenden Unternehmenszahlen sind die Anleger an den New Yorker Börsen am Dienstag in Deckung geblieben. Zwei Stunden vor Schluss stand der Dow Jones Industrial moderat mit 0,17 Prozent im Minus bei 26 538,79 Punkten. Er zeigte sich damit aber erholt vom Tagestief, das mit 26 389 Punkten das niedrigste Niveau seit zwei Wochen bedeutete. Der marktbreite S&P 500 schaffte es sogar mit 0,13 Prozent ins Plus auf 3243,60 Zähler.
28.07.2020 20:01

Am Markt hiess es, angesichts der Coronavirus-Sorgen und vor wichtigen Ereignissen, darunter der nächste Zinsentscheid der Fed am Mittwoch und eine Schar bedeutender Unternehmensberichte, gingen die Anleger vorerst nicht weiter ins Risiko. Auch der anhaltende Streit über ein weiteres Konjunkturpaket der USA nahm dem Markt weiter den Schwung. Die Republikaner haben zwar einen Vorschlag für ein weiteres Corona-Hilfspaket im Umfang von rund einer Billion US-Dollar vorgestellt. Ein Kompromiss mit den Demokraten gilt aber weiter nicht als absehbar.

Auch im Technologiesektor ging es vorsichtig zu, bevor hier in den kommenden Tagen hochkarätige Zahlenvorlagen von Unternehmen wie Facebook , Apple , Amazon oder Alphabet erwartet werden. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 stand 0,12 Prozent tiefer bei 10 661,90 Punkten.

Unter den Standardwerten im Dow gab es am Dienstag schon eine Reihe von Quartalsberichten zu verarbeiten, die dieses Mal bei den Anlegern teils nicht so gut ankamen. Im Dow lagen deshalb mit McDonald's und 3M gleich zwei Konzerne am Indexende. Mit minus 4,3 Prozent traf es den Mischkonzern 3M am schwersten. Obwohl er von einer erhöhten Nachfrage nach Schutzausrüstung profitierte, bekam er die Pandemie voll zu spüren. Händler monierten verfehlte Gewinnerwartungen und das Fehlen eines neuen Ausblicks auf 2020.

Die Fastfood-Kette McDonald's blieb ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Hier standen vor allem enttäuschende Umsätze auf vergleichbarer Fläche am Pranger, was die Aktie um 2,1 Prozent drückte. "Der Weg zur Normalisierung ist noch weit", blickte Analyst Michael Pohn von der DZ Bank inmitten der Pandemie für die Burgerkette skeptisch voraus.

Positiveres gab es im Dow jedoch von Pfizer zu vermelden. Der Pharmakonzern rechnet nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang im zweiten Quartal in der zweiten Jahreshälfte mit schrittweiser Besserung und hob seine Jahresprognosen etwas an. Die Papiere zogen daraufhin an der Spitze des Leitindex um 4,5 Prozent an.

An der Nasdaq sackten NXP Semiconductors wegen eines schwachen Quartalsausblicks des Chipherstellers um 3,6 Prozent ab. Andere Branchenwerte wie Qualcomm , Xilinx , Broadcom oder Micron folgten dem mit bis zu zwei Prozent nach unten.

Am breiten Markt legten Altria um 1,3 Prozent zu. Expertin Celine Pannuti von JPMorgan lobte einen angehobenen Ausblick für das Marktvolumen bei Zigaretten in den USA./tih/he

(AWP)