Aktien New York Ausblick: Anleger sind vor der Fed-Mitschrift zurückhaltend

NEW YORK (awp international) - Die Anleger am US-Aktienmarkt werden sich zum Handelsstart am Mittwoch voraussichtlich kaum aus der Deckung wagen. Der Grund für die Zurückhaltung ist die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der Notenbank Fed am Abend mitteleuropäischer Zeit, das Signale für den weiteren geldpolitischen Kurs geben könnte.
17.08.2016 15:02

Eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,09 Prozent schwächer bei 18 536 Punkten. Nach der Rekordjagd der US-Börsen zu Wochenbeginn hatten die Anleger am Vortag erst einmal Gewinne eingestrichen.

Marktteilnehmer haben wieder etwas "Zinsangst", nachdem am Vortag der New Yorker Notenbank-Präsident William Dudley gesagt hatte, dass die Fed womöglich bereits im September den Leitzins anheben könnte und zudem Dennis Lockhart, Präsident der Notenbank von Atlanta, eine Zinserhöhung bis Jahresende nicht ausgeschlossen hatte. Die wieder auflebende Debatte um den Zeitpunkt einer Zinsanhebung in den USA halte die Aktienmärkte etwas im Zaum, kommentierte ein Analyst.

Der US-Netzwerkausrüster Cisco plant einem Branchendienst zufolge einen Jobkahlschlag. Bis zu 14 000 der weltweit zuletzt rund 73 000 Arbeitsplätze könnte das Unternehmen einem Medienbericht zufolge streichen. Vorbörslich legte die Aktie um 0,45 Prozent zu. Nach Börsenschluss wird Cisco die Zahlen für das vierte Geschäftsquartal vorlegen.

Nachdem am Vortag bereits die Baumarktkette Home Depot Geschäftszahlen vorgelegt hatte, war nun der Rivale Lowe's an der Reihe: Der Gewinn der Nummer zwei auf dem US-Markt hat die Erwartungen der Analysten verfehlt. Von dem Trend, mehr für Investitionen und Reparaturen in den eigenen vier Wänden auszugeben, konnte der Konzern deutlich weniger profitieren als Home Depot. Für die Lowe's-Aktie ging es vorbörslich um 5 Prozent runter.

Ein deutliches vorbörsliches Kursplus von 11,56 Prozent gab es bei der Aktie von Urban Outfitters . Das zweite Quartal der Modekette war besser ausgefallen als von Marktteilnehmern erwartet. Enttäuscht sind dagegen die Anleger von Target . Der Einzelhändler kürzte seine Jahresziele. Dafür gab es mit einem vorbörslichen Minus von mehr als 6 Prozent von den Investoren die entsprechende Quittung.

Die Anteile von Cree rauschten vorbörslich sogar um mehr als 8 Prozent nach unten, weil der LED-Hersteller laut Händlern im vierten Geschäftsquartal die Gewinnerwartungen verfehlt und mit seinem Umsatzausblick enttäuscht hatte. Im Blick steht schliesslich noch der Halbleiterhersteller Analog Devices mit Zahlen zum dritten Geschäftsquartal./ajx/das

(AWP)