Aktien New York Ausblick: Atempause nach Rekordhochs

NEW YORK (awp international) - Die Anleger am US-Aktienmarkt dürften nach dem jüngsten Höhenflug zur Eröffnung am Donnerstag zunächst einmal durchatmen. Der Broker IG Markets taxierte den Dow Jones Industrial rund eine dreiviertel Stunde vor Börsenstart unverändert bei 19 549 Punkten. Am Vortag hatte der US-Leitindex erstmals in seiner langen Geschichte die Hürde von 19 500 Punkten übersprungen und 1,55 Prozent fester geschlossen. Der breite S&P 500 hatte ebenfalls mit einem historischen Hoch beeindruckt.
08.12.2016 14:56

Auf Nachrichten der Europäischen Zentralbank (EZB) reagierte der Dow am Donnerstag vorbörslich positiv. Die Währungshüter verlängerten ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere bis mindestens Ende des Jahres 2017. Die EZB will allerdings ab April monatlich nur noch 60 Milliarden Euro statt 80 Milliarden Euro in den Markt pumpen. Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, blieb auf dem Rekordtief von null Prozent.

Aktuelle Daten vom US-Arbeitsmarkt zeigten kaum Einfluss auf das ausserbörsliche Geschehen. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung sind um 10 000 auf 258 000 gesunken. Experten hatten mit 255 000 Erstanträgen gerechnet.

Im Blick behalten sollten Anleger die Papiere aus dem US-Telekomsektor, der vor einer weiteren Konsolidierung stehen dürfte. Börsianer verwiesen auf Aussagen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, wonach der Chef des japanischen Kommunikationskonzerns Softbank ihm Investitionen in den USA im Volumen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zugesagt habe. Dies nährte am Markt Spekulation, dass die Japaner über ihre Beteiligung am US-Mobilfunker Sprint einen neuen Versuch starten könnten, die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US zu übernehmen. Die T-Mobile-Titel gewannen vorbörslich 2,4 Prozent, Sprint-Papiere verloren hingegen 0,3 Prozent.

Unter Druck geraten könnten am Donnerstag die Aktien von Fluggesellschaften. Die Papiere von Delta Air Lines verloren vorbörslich 0,2 Prozent. Steigende Kerosinpreise dürften den Gewinn der nordamerikanischen Fluggesellschaften im kommenden Jahr um rund 11 Prozent schmälern, wie der Welt-Luftfahrtverband IATA mitteilte.

Sears-Aktien fielen im vorbörslichen Handel um 3,5 Prozent. Der Handelskonzern weitete seinen Verlust im abgelaufenen Quartal aus und verzeichnete ein Umsatzminus von 13 Prozent. Die Sears-Aktie hatte im bisherigen Jahresverlauf bereits mehr als 40 Prozent an Wert eingebüsst./edh/das

(AWP)