Aktien New York Ausblick: Dow könnte nach Jobdaten auf 22 100 Punkte steigen

Das Wall-Street-Barometer Dow Jones Industrial könnte an diesem Freitag erstmals die Hürde von 22 100 Punkten überwinden. Der Arbeitsmarktbericht für den Monat Juli fiel zum Teil stärker als erwartet aus, was zunächst Europas Börsen antrieb und auch für einen freundlichen Handelsstart in den USA sorgen dürfte.
04.08.2017 15:05

Der Broker IG taxierte den Dow rund 45 Minuten vor dem Handelsstart 0,29 Prozent höher auf einen Rekordstand von 22 089 Punkten. Im Wochenverlauf würde dies ein Plus von 1,2 Prozent bedeuten. Bereits tags zuvor hatte sich der Dow einmal mehr in neue Höhen aufgeschwungen und war im Handelsverlauf bis auf 22 044,85 Punkte vorgerückt. Es war der siebte Handelstag in Folge mit einer historischen Bestmarke.

In den USA sank die Arbeitslosenquote wieder auf den niedrigsten Stand seit 16 Jahren. Sie lag im Juli bei 4,3 Prozent. Bereits im Mai war die Quote auf das aktuelle Niveau gefallen und im Juni dann leicht gestiegen. Die Beschäftigung stieg zugleich stärker als erwartet, die Stundenlöhne hingegen stiegen wie erwartet nur moderat um durchschnittlich 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Experten der Helaba sprachen von einer soliden Verfassung des Jobmarktes, was sich in der Arbeitslosenquote sowie auch in den Beschäftigtenzahlen zeige. Da der Lohndruck immer noch moderat sei, dürften "insgesamt wohl keine forcierten Zinserwartungen die Folge sein".

Unternehmensseitig stehen vor dem Wochenende dagegen nur wenige Aktien im Fokus: Der Actionkamera-Spezialist GoPro hatte am Donnerstag nach Handelsschluss seine Quartalsbilanz vorgelegt und damit für grosse Erleichterung unter seinen Anlegern gesorgt. Nach harten Einschnitten konnte das Unternehmen wieder bessere Zahlen präsentieren. GoPro übertraf die Erwartungen sowohl bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) für das zweite Quartal als auch mit seiner Prognose für das laufende Vierteljahr.

Die Aktien sprangen vorbörslich um fast 16 Prozent hoch und profitierten dabei auch von positiven Analystenkommentare. Mehrere Häuser stuften die Aktie hoch. Die Bank JPMorgan hob das Kursziel von 11,50 auf 13,00 Dollar und bekräftigte ihre Kaufempfehlung. Die Papiere waren nach ihrem Börsengang 2014 sehr stark gestartet und hatten noch im selben Jahr bei 98,47 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Doch dann ging es zusehends abwärts bis sie Mitte März 2017 ihr Tief bei 7,145 Dollar erreicht hatten. Der aktuelle Kurs liegt bei 8,26 Dollar.

Einen kräftigen Kurssprung nach oben von mehr als 22 Prozent vorbörslich machte die Aktie des Online-Bewertungsportals Yelp. Nicht nur starke Quartalszahlen und ein Aktienrückkaufprogramm begeisterten, sondern auch der angekündigte Verkauf seines Essens- und Restaurantlieferservices Eat24. Für 287,5 Millionen Dollar wechselt Eat24 zum Online-Essenslieferanten Grubhub, mit dem Yelp auch eine strategische Partnerschaft eingeht. Titel von Grubhub sanken um 1,6 Prozent.

Die Papiere von Teva büssten am Freitag vorbörslich weitere 1,6 Prozent ein, nachdem sie tags zuvor um 24 Prozent eingebrochen waren. Die Aktionäre hatten Teva abgestossen, nachdem beim weltgrössten Generikahersteller im zweiten Quartal Abschreibungen auf Firmenwerte in den USA für einen Nettoverlust von 6 Milliarden Dollar gesorgt hatten, die Jahresziele zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt wurden und Teva seine Dividende für das abgelaufene Quartal um 75 Prozent kürzte./ck/fbr

(AWP)