Aktien New York Ausblick: Dow steht vor dem Durchbruch über 20 000 Punkte

Der Dow Jones Industrial dürfte am Mittwoch einen neuen Angriff auf die historische Marke von 20 000 Punkten starten. Der nötige Rückenwind kommt von einer bislang gut laufenden Berichtssaison und der Hoffnung auf eine unter Donald Trump anziehende US-Konjunktur. Der Broker IG taxierte das wichtigste US-Kursbarometer kurz vor Börsenstart mit fast einem halben Prozent im Plus und damit knapp oberhalb der Marke bei 20 006 Punkten.
25.01.2017 15:04

"US-Aktien stehen vor dem Durchbruch", sagte Marktexperte Neil Wilson von ETX Capital. Die Zweifel über die politische Durchschlagskraft von Donald Trump hätten nachgelassen, weil es klare Anzeichen gebe, dass der neue US-Präsident wirklich zum Handeln bereit sei. Nach dem Kippen des transpazifischen Freihandelsabkommens TPP und der Reaktivierung von umstrittenen Öl-Pipeline-Projekten will er an diesem Mittwoch unter anderem ernst machen mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Am Vorabend hatte er deshalb dem Besuch einer hochrangigen Delegation aus dem südlichen Nachbarland angekündigt.

Die lange Zeit ins Stocken geratene Trump-Rally hatte vor diesem Hintergrund am Dienstag wieder Fahrt aufgenommen, sodass der Leitindex die 20 000 Punkte einmal mehr auf den Prüfstand stellen dürfte. In seiner mehr als 100-jährigen Geschichte hatte der Index noch nie über der psychologisch bedeutenden Schwelle gestanden. Seit nunmehr sechs Wochen hat er sie direkt vor Augen, war aber mehrfach daran gescheitert - im Extremfall stand der Dow nur einen halben Punkt darunter. Weitere Indizes wie der S&P 500 oder der Nasdaq 100 hatten am Vortag bereits neue Rekordstände erreicht.

Neben den "Trumponomics" erhält der Markt auch zunehmend mehr Unterstützung durch die Berichtssaison, die in den vergangenen Tagen richtig Fahrt aufgenommen hat. Die Kurstendenzen nach den über Nacht vorgelegten Zwischenberichten fielen zur Wochenmitte überwiegend positiv aus. Aus dem Dow gehörten United Technologies zwar nach dem Zwischenbericht zum vierten Quartal mit gut 1 Prozent zu den Verlierern.

Mit Boeing dagegen stützte den Leitindex ein echtes Schwergewicht. Die Papiere des Flugzeugbauers klettern um rund 1,5 Prozent, nachdem er im abgelaufenen Jahr beim Gewinn positiv überraschte. Dank eines guten vierten Quartals und einer Steuergutschrift war der Gewinn mit knapp 5 Milliarden US-Dollar weniger stark zurückgegangen als befürchtet.

Weitere am Mittwoch relevante Zwischenberichte hatte es am Vortag bereits nach Börsenschluss gegeben. Der Aluminiumkonzern Alcoa hatte im ersten Quartal nach seiner Aufspaltung zwar rote Zahlen geschrieben, überzeugte aber beim Umsatz. Einen vorbörslichen Aufschlag von 2,4 Prozent begründeten Händler ausserdem mit einer von der Citigroup ausgesprochenen Kaufempfehlung.

Ferner lagen Texas Instruments nach den am Dienstagabend vorgelegten Resultaten im ausserbörslichen Handel mit 0,8 Prozent im Plus. Der Chiphersteller überraschte mit einem guten vierten Quartal und seinen Aussagen zum Ausblick.

Auch am Mittwoch werden nach Börsenschluss wieder Unternehmensberichte erwartet - dieses Mal hauptsächlich aus dem Technologiesektor. Neben dem Telekomkonzern AT&T und Ebay stehen dann die jüngsten Resultate des in den vergangenen Tagen von Kartellvorwürfen geplagten Chipherstellers Qualcomm auf der Agenda.

Ohne Zahlen stand ausserdem der US-Netzwerkausrüster Cisco wegen eines Zukaufs im Blickfeld. Kurz vor dessen geplantem Börsengang schnappt Cisco sich den Softwarehersteller AppDynamics, für den der Hersteller von Computerservern und Netzwerkschnittstellen rund 3,7 Milliarden US-Dollar hinblättert. Cisco-Papiere legten vorbörslich 0,62 Prozent zu./tih/fbr

(AWP)