Aktien New York Ausblick: Etwas festere Kurse vor der Rede Yellens

Mit verhaltenem Optimismus dürften Anleger an der Wall Street in den letzten Handelstag der Woche gehen. Kurz vor der Rede von Fed-Chefin Janet Yellen auf dem Notenbanktreffen in Jackson Hole taxierte der Broker IG den Dow Jones Index 0,26 Prozent höher auf 21 839 Punkte. Die Rede Yellens beginn kurz nach der Startglocke an der Wall Street.
25.08.2017 14:51

Craig Erlam vom Broker Oanda nannte das Treffen der Notenbanker "eines der beachtenswertesten Ereignisse des Jahres". Vorgänger der amtierenden Fed-Chefin wie Alan Greenspan und Ben Bernanke hätten das Treffen in der Vergangenheit genutzt, um dort künftige geldpolitische Änderungen zu signalisieren. Ob Yellen die Konferenz ebenfalls dafür nutze, sei am Freitag die alles entscheidende Frage. "Investoren sind schon lange unsicher, ob die Leitzinsen in diesem Jahr noch einmal erhöht werden, und das ist nun auch bis zur Fed durchgedrungen", so Erlam.

Das Symposium in Jackson Hole dürfte vor dem Wochenende Konjunkturdaten in den Hintergrund drängen. Der US-Auftragseingang für langlebige Güter ist im Juli um 6,8 Prozent zurückgegangen im Vergleich zum Juni. Volkswirte hatten lediglich mit einem Minus von 6,0 Prozent gerechnet.

Bewegung könnte im Verlauf des Tages in die Aktien der Ölbranche kommen. Der Wirbelsturm "Harvey", der sich auf Fördergebiete vor der Südküste der USA zubewegt, hat Marktbeobachtern zufolge den Ölpreis gestützt. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 32 Cent auf 47,75 Dollar.

Eine Abstufung der Twitter-Aktie von "Buy" auf "Hold" durch die Investmentbank Jefferies lastete vorbörslich auf dem Kurs. Dieser gab um 1,4 Prozent nach. Es gebe bessere Aktien von Unternehmen der Sozialen Medien, schrieb Analyst Brent Thill in einer Studie vom Freitag. Er nannte zuvorderst Facebook . Der Kurznachrichtendienst Twitter habe zwar viele Nutzer, aber das Geldverdienen falle dem Konzern schwer.

Papiere von Big Lots stiegen vorbörslich um 3 Prozent. Der auf Möbel und Einrichtungsgegenstände spezialisierte Einzelhändler hat im zweiten Quartal mehr Gewinn erzielt als erwartet und die Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach oben geschraubt./bek/das

(AWP)