Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung - Reden von Notenbankern im Blick

Die Wall Street dürfte zurückhaltend in den ersten Handelstag der Woche starten. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Index 0,07 Prozent tiefer auf 22 333 Punkte. Bereits Ende vergangener Woche hatte die Nordkorea-Krise faktisch für einen Kursstillstand gesorgt.
25.09.2017 14:53

Im Fokus stehen am Montag nun Reden der Notenbanker William Dudley und Charles Evans. Anleger erhoffen sich davon Hinweise auf die künftige Geldpolitik der Währungshüter. Derzeit fragen sich die Investoren vor allem, in welcher Geschwindigkeit die Leitzinsen weiter erhöht werden.

Etwas auf die Stimmung drücken dürfte der starke Dollar , der die Einnahmen der US-Konzerne im Ausland schmälern kann. Die Stärke der US-Währung resultiert aus der Schwäche des Euro nach der Bundestagswahl in Deutschland. Am Markt wurden als Gründe die hohen Verluste der Regierungsparteien aus Union und SPD genannt. Experten erwarten eine langwierige und schwierige Regierungsbildung. Ebenso wurde auf den Einzug der Euro-kritischen AfD in den Bundestag verwiesen.

Unter den Einzelwerten lohnt sich ein Blick auf die Aktien von General Electric (GE) . Der schweizerische Industriekonzern ABB kauft dem Konzern für eine Milliardensumme dessen Sparte für Elektrokomponenten ab. Die Schweizer legen dafür 2,6 Milliarden US-Dollar auf den Tisch.

Im vorbörslichen US-Handel rückten die Papiere von GE um 0,24 Prozent vor. Auch die Anteilsscheine von ABB legten zuletzt in Zürich etwas zu.

Zudem könnten Analystenkommentare für Bewegung sorgen. So hatte die Deutsche Bank die Aktien des Autobauers General Motors zum Kauf empfohlen. Vorbörslich ging es für die Papiere um rund 1,5 Prozent nach oben.

Die Bank Morgan Stanley schliesslich soll sich Händlern zufolge positiv zu den Papieren von Colgate-Palmolive geäussert haben. Die Anteilsscheine des Konsumgüterherstellers zogen vorbörslich um gut 2 Prozent an./la/stb

(AWP)