Aktien New York Ausblick: Kaum verändert erwartet - Märkten fehlt der Schwung

Mangels neuer Impulse dürften die New Yorker Börsen am Donnerstag zunächst auf ihrem Vortagesniveau stagnieren. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial gut eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn so gut wie unverändert bei 20 653 Punkten. Börsianer betonten, der Markt setze seine Konsolidierung unterhalb von 20 700 Punkten fort. Aktuelle Wirtschaftsdaten wie etwa das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal konnten dem Markt keinen neuen Schwung verleihen.
30.03.2017 15:08

Am Vortag hatte das Kursbarometer nach einem zwischenzeitlichen Erholungstag schon wieder mit einem leichten Minus an seine jüngste Verlustserie angeknüpft, nachdem sich Offizielle der Notenbank Fed für eine straffere Zinskurve stark machten als bisher erwartet. Neue Kommentare könnten schon an diesem Donnerstag folgen, wenn zahlreiche weitere Reden von Fed-Vertretern anstehen.

Einen Blick wert sein könnten am Donnerstag einmal mehr die Ölwerte, weil ein am Vortag begonnener Erholungskurs beim Preis für das "schwarze Gold" über Nacht schon wieder zum Ende gekommen ist. Vorbörslich zeigten sich die Dow-Werte ExxonMobil und Chevron aber nur wenig davon bewegt, dass die stützende Wirkung neuer Öl-Vorratsdaten aus den USA schnell wieder abebbte.

Kräftig um 8 Prozent nach oben ging es aber für ConocoPhillips , nachdem der Ölkonzern den Verkauf von Anteilen an Förderprojekten in Kanada bekanntgab. UBS-Analyst William Featherston rechnet daraufhin damit, dass die Erlöse die Entschuldungspläne voranbringen werden und ausserdem für Aktienrückkäufe genutzt werden könnten. Er spricht den Aktien nun eine Kaufempfehlung aus.

Goodyear-Aktien dagegen lagen vorbörslich nach einem negativen Kommentar von Goldman Sachs mit 1,6 Prozent im Minus. Die US-Grossbank strich den Papieren des Reifenherstellers ihre bisherige Kaufempfehlung. Analyst David Tamberrino begründete dies mit der gestiegenen Bewertung, die nun im Einklang mit den Aktien globaler Wettbewerber liege. Ausserdem rechnet er bei den Produkten von Goodyear mit einer kurzfristig unsicheren Preisentwicklung.

Ansonsten bleiben die Blicke auf eine mögliche Fusion des Gasekonzerns Praxair mit dem deutschen Konkurrenten Linde gerichtet, weil das Vorhaben in Deutschland bei der Arbeitnehmerschaft auf Widerstand stösst. Neben dem Betriebsrat äusserte sich vor diesem Hintergrund nun auch das Bundeswirtschaftsministerium kritisch.

Bekannt geworden ist ausserdem eine Indexänderung. Das Marktforschungsunternehmen Gartner ersetzt zum Handelsstart am 5. April den Anbieter von Wirtschaftsinformationen Dun & Bradstreet im marktbreiten S&P 500 . Vorbörslich zeigten sich beide Aktien aber nicht auffällig./tih/fbr

(AWP)