Aktien New York Ausblick: Leichte Erholung von deutlichen Vortagesverlusten

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street dürfte am Mittwoch nur leicht erholt von den deutlichen Vortagesverlusten eröffnen. Die ungewisse geldpolitische Entwicklung in den USA laste weiter auf dem Markt, hiess es. Anleger dürften auch weiterhin vorsichtig agieren, denn noch sei völlig offen, ob die US-Notenbank in der kommenden Woche die Leitzinsen anheben werde. Höhere Zinsen würden festverzinsliche Wertpapiere im Vergleich zu Aktien attraktiver machen. Aus Unternehmenssicht steht die mögliche Monsanto-Übernahme durch Bayer im Blickpunkt.
14.09.2016 14:58

Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart taxierte das Handelshaus IG den Dow Jones Industrial 0,26 Prozent höher bei 18 113 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex noch um 1,41 Prozent nach unten gerauscht.

Unter den Einzelwerten dürfte sich das Marktinteresse auf die Aktien von Monsanto richten: Die Milliardenübernahme des US-Gentechnikkonzerns durch Bayer ist perfekt. Bayer und Monsanto unterzeichneten eine bindende Fusionsvereinbarung, die Bayer die Übernahme von Monsanto für 128 US-Dollar je Aktie in bar ermöglicht. Das entspricht einer Gesamtbewertung von rund 66 Milliarden Dollar. Dem Deal müssen noch die Monsanto-Aktionäre und vor allem die zuständigen Kartellbehörden zustimmen. Sollten die Kartellfreigaben nicht erteilt werden, hat Bayer Monsanto eine Zahlung in Höhe von 2 Milliarden Dollar zugesichert.

Viele Anleger trauen dem Braten offenbar noch nicht so richtig, denn die Monsanto-Papiere notierten im vorbörslichen US-Handel zuletzt kaum verändert bei gut 106 Dollar. Vor allem die wettbewerbsrechtlichen Hürden scheinen Börsianern eine Spekulation auf ein Scheitern des Geschäfts wert zu sein.

Das letzte Wort sei hier noch nicht gesprochen, sagt denn auch Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research. "Denn die Kartellbehörden werden sich das Geschäft genau ansehen und dann könnte die kolportierte 2-Milliarden-Ausfallprämie von Bayer noch eine wichtige Rolle spielen. Die Übernahmeschlacht könnte also durchaus noch in eine zweite Runde gehen, zumal viele Politiker in den USA keinesfalls erfreut sind, dass Monsanto in europäische Hände fällt", so Saurenz./edh/das

(AWP)