Aktien New York Ausblick: Moderate Verluste

Die US-Börsen dürften am Montag mit moderaten Verlusten in die neue Woche starten. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn mit 0,28 Prozent im Minus auf 20 948 Punkte. Allerdings liegt die jüngste Rekordrally noch nicht lange zurück. Erst in der vergangenen Woche hatte der Dow bei 21 169 Punkten ein Allzeithoch erreicht. Nun stabilisieren sich der US-Leitindex Dow und die anderen bedeutenden US-Indizes auf ihren hohen Niveaus.
06.03.2017 14:34

Zurückhaltung herrscht dabei nicht nur vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Leitzinsanhebung durch die Fed am 15. März. Der Arbeitsmarktbericht am Freitag dürfte nach Einschätzung von Experten diese Erwägungen untermauern. Die an diesem Montag erwarteten Daten zum Auftragseingang der Industrie hingegen spielen dagegen kaum eine Rolle, wie es hiess.

Momentan werde allerdings vor allem auf politische Risiken geschaut, sagte Analyst Mike von Dulken von Accendo Markets. Dabei gehe es nicht nur um Nordkorea mit seinen Raketentests in Richtung Japan oder das Säbelrasseln von US-Präsident Donald Trump, sondern insbesondere um Sorgen vor Wahlerfolgen von Populisten in Europa. Bevor im April die Franzosen ihren neuen Staatspräsidenten wählen, wird in der kommenden Woche in den Niederlanden abgestimmt.

Unter den Einzelwerten dürften vor allem die Anteilsscheine von General Motors (GM) im Blick stehen. Der US-Autobauer verkauft seine Tochter Opel zusammen mit der britischen Schwestermarke Vauxhall sowie dem GM-Anteil an der Finanzierungsbank GM Financial für insgesamt 2,2 Milliarden Euro an den französischen Autokonzern Peugeot (PSA) . Die GM-Aktien gewannen vor dem Börsenstart moderate 0,24 Prozent hinzu.

Die Papiere von Alcoa gewannen vorbörslich 1,43 Prozent auf 36,90 Dollar. Analyst Andrew Quail von Goldman Sachs stufte die Aktien des Aluminiumherstellers auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 34 auf 52 Dollar. Das Rohstoff-Team der US-Investmentbank rechnet bis 2019 mit kräftigen Preissteigerungen für Aluminium. Alcoa sollte sich daher weiter entschulden und auch seine milliardenschweren unterfinanzierten Altersvorsorge-Verpflichtungen angehen können.

GoPro-Aktien büssten vorbörslich 3,28 Prozent ein. Goldman hat die Titel des Actionkamera-Herstellers auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,50 auf 6,00 Dollar gesenkt. GoPro stehe vor beträchtlichen Herausforderungen angesichts der Sättigung des Kernmarktes und des enttäuschenden Einstiegs in den Drohnenmarkt, hiess es./ck/das

(AWP)