Aktien New York Ausblick: Nach Rekordlauf etwas schwächer erwartet

Nach ihrem fortgesetzten Rekordlauf dürften die US-Börsen am Donnerstag etwas schwächer in den Handel starten. Die aktuellen Konjunkturdaten könnten zudem für Zurückhaltung sorgen, da sie Zinsanhebungsfantasien in die Karten spielten, hiess es von einem Börsianer.
14.09.2017 15:00

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial an der Wall Street rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenbeginn 0,21 Prozent tiefer bei 22'112 Punkten. Tags zuvor hatten der US-Leitindex und auch der Nasdaq 100 so hoch wie noch nie zuvor geschlossen. Der S&P 500 erreichte mit seinem Rekord-Schlussstand bei 2'498,37 Punkten auch allgemein ein neues Allzeithoch.

Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ging zudem überraschend zurück, während Analysten einen moderaten Anstieg erwartet hatten. Der Preisauftrieb entwickelte sich zudem im August mit plus 1,8 Prozent stärker als erwartet und näherte sich der Zielmarke der US-Notenbank Fed von 2,0 Prozent weiter an. Auch die Kernrate der Jahresinflation, die die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel ausklammert, stieg mit 1,7 Prozent stärker als erwartet. Laut dem Helaba-Experten Ulrich Wortberg kann aber von aufkommendem Teuerungsdruck noch keine Rede sein. "Abseitig der Energiepreise bleibt die Entwicklung moderat", schrieb er. "Insofern sollte der Anstieg der Zinserwartungen begrenzt sein."

Unter den Einzelwerten bleiben die Papiere des IT-Konzerns Apple im Fokus. Der iPhone-Hersteller wird womöglich zum Königsmacher beim Gerangel um die Übernahme der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Elektronikunternehmens Toshiba. Angeblich befindet sich Apple in Gesprächen mit dem Finanzinvestor Bain Capital über eine Beteiligung an dessen Konsortium, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen berichtet.

Apple wolle um die 3 Milliarden Dollar bereitstellen und dafür einen Anteil an der Toshiba-Chipsparte. Diese Gespräche sollen Toshiba letztendlich überzeugt haben, mit Bain eine Absichtserklärung über den Verkauf abzuschliessen. Ein Apple-Sprecher wollte sich dazu nicht äussern. Die Aktie sank vorbörslich um 0,4 Prozent. Die vorangegangenen Tage hatte das Papier vor allem wegen der Vorstellung des neuen iPhone X Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Nach dem Börsenschluss werden zudem die Aktien von Oracle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der Software-Hersteller wird über sein erstes Geschäftsquartal 2017/18 berichten. Analysten sind zuversichtlich und verweisen auf positive Wechselkursveränderungen, Trends und eine allgemein verbessertes Nachfrage-Umfeld im IT-Bereich. Vorbörslich verlor das Papier 0,2 Prozent./ck/she

(AWP)