Aktien New York Ausblick: Nach Rekordlauf Zurückhaltung erwartet

Die US-Börsen dürften sich am Freitag nach der Rekordrally erst einmal wieder eine Pause gönnen. Der Dow Jones Industrial wird nach sechs freundlichen Handelstagen mit einem minimalen Verlust erwartet. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,10 Prozent tiefer bei 21 063 Punkten, womit der Dow auf ein Wochenplus von 1,2 Prozent zusteuert. Die Anfang März geknackte Rekordmarke von 21 169 Punkten bleibt weiterhin in greifbarer Nähe.
26.05.2017 15:04

An der Technologiebörse Nasdaq war tags zuvor die Rally weitergegangen: Der Nasdaq Composite und der Nasdaq 100 erreichten neue Höchststände. Ebenfalls auf einen neuen Rekordstand war es für den marktbreiten S&P-500-Index gegangen.

Die bereits tags zuvor auf Talfahrt gegangenen Ölpreise schwankten am Freitag im Handelsverlauf zwischen Gewinnen und Verlusten und gaben zuletzt wieder nach. Der Preis von aktuell 48,52 US-Dollar für ein Barrel der US-Sorte WTI dürfte entsprechend ebenfalls die Laune der Anleger etwas drücken. Der Blick auf die just veröffentlichten Konjunkturdaten zeigte, dass die US-Wirtschaft nicht ganz so schwach wie bislang gedacht in das Jahr gestartet war.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im ersten Quartal laut einer zweiten Schätzung um annualisiert 1,2 Prozent zum Vorquartal zu. Die erste Erhebung hatte einen Zuwachs um 0,7 Prozent ergeben, für die zweite Schätzung hatten Volkswirte ein Wachstum von 0,9 Prozent erwartet. Zudem sanken die Aufträge für langlebige Güter im April weniger als erwartet.

Nachrichten zu Einzelwerten waren indes dünn gesät. Der Paketdienst United Parcel Service (UPS) stärkt mit einem Gemeinschaftsunternehmen sein Geschäft in China. Dafür investiert UPS ebenso wie die chinesische Gesellschaft S.F. Holding fünf Millionen US-Dollar für einen 50-Prozentanteil. Mit dem Schritt wollen sich die Amerikaner den Zugriff auf 13 000 Service-Stellen in China sichern und sich so eine stärkere Basis in China verschaffen. Derzeit hat UPS rund 6400 Mitarbeiter dort. Vorbörslich reagierte die Aktie allerdings nicht auf diese Nachricht.

Vorbörslich unbewegt waren auch die Aktien der Ölgesellschaft Chevron , die von der Bank Exane BNP Paribas auf "Underperform" abgestuft worden sind.

Unter den grossen Technologiewerten dürften die Anleger zugleich weiter verfolgen, ob demnächst nun die Amazon-Aktie oder die A-Aktie der Google-Mutter Alphabet zuerst den Sprung über die Marke von 1000 Dollar schaffen wird. Aktuell haben die Anteilscheine des Online-Händlers Amazon die Nase leicht vorn: Sie hatten im Handelsverlauf am Donnerstag die runde Marke um nur 1 Dollar verfehlt und hatten letztlich mit einem Plus von gut 1 Prozent auf 993,38 Dollar geschlossen. Die A-Aktie von Alphabet stand bei knapp 992 Dollar. Vorbörslich gaben beide nun allerdings moderat nach./ck/fbr

(AWP)