Aktien New York Ausblick: Quartalsberichte als Treibstoff für Dow-Rekordfahrt

Die US-Börsen werden am Dienstag nach einem kleinen Schwächeanfall zum Wochenstart wieder freundlich erwartet. Der US-Leitindex Dow Jones dürfte dank starker Quartalsbilanzen seine Rekordfahrt fortsetzen. "Wie in der gesamten Woche werden Unternehmensberichte die Stimmung unter den Anlegern wesentlich beeinflussen", sagte Analyst Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda Markets. Hinzu kommen kurz nach Handelsstart noch die US-Stimmungsdaten der Dienstleister und der Industrie für den Monat Oktober, die laut Erlam die Anlegerlaune ebenfalls stützen könnten.
24.10.2017 14:42

Rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,55 Prozent höher bei 23 402 Punkten, was ein neuer Rekordwert wäre.

Allein aus dem 30 Werte umfassenden Dow legten vier Unternehmen ihre Geschäftsberichte zum dritten Quartal vor und konnten bereits vorbörslich überzeugen: Der Technologiekonzern 3M hob zur Zahlenvorlage seinen Ergebnisausblick für das Gesamtjahr an, was der Aktie ein vorbörsliches Plus von 3,8 Prozent bescherte. Der Baumaschinenhersteller Caterpillar hob sein Umsatzziel für das Gesamtjahr an, woraufhin die Aktie vor dem Handelsstart um 6,3 Prozent hochsprang.

Um 0,5 Prozent stiegen vorbörslich die Papiere von McDonald's , nachdem die Schnellrestaurantkette ergebnisseitig die Erwartungen traf. Der Umsatz hingegen fiel im dritten Quartal stärker als prognostiziert aus.

Starke Zahlen meldete zudem United Technologies und hob das zweite Quartal in Folge seine Gewinnschätzung für 2017 an. Das kommt gelegen, denn der Mischkonzern hatte Anfang September angekündigt, den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für insgesamt 30 Milliarden US-Dollar (25 Mrd Euro) kaufen zu wollen.

GM sprangen vor dem Handelsstart um 4 Prozent hoch. Der Autobauer überraschte positiv, da er im dritten Quartal mehr Umsatz machte und auch ein stärker als erwartetes Ergebnis je Aktie lieferte.

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Netflix informierte hingegen, es werde neue Schulden machen, um seine vielen eigenen Filme und Serien zu finanzieren. Rund 1,6 Milliarden Dollar will der Online-Videodienst mit der Ausgabe von Schuldpapieren reinholen. Details wie Laufzeit und Verzinsung sollen mit den ersten Geldgebern ausgehandelt werden. Die Papiere rückten vorbörslich um 0,6 Prozent vor./ck/jha/

(AWP)