Aktien New York Ausblick: Rekordlauf dürfte sich gemächlich fortsetzen

Der Dow Jones Industrial dürfte am Montag zum Wochenstart seinen Rekordlauf an der New Yorker Wall Street fortsetzen. Allerdings erwarten die Marktteilnehmer ein weiterhin eher gemächliches Tempo. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart taxierte der Broker IG den US-Leitindex 0,07 Prozent höher bei 23 346 Punkten, was ein neuer Rekordwert wäre. Am Freitag hatte der Dow wieder eine Bestmarke in seiner Geschichte erreicht und auf Wochensicht ein Plus von fast 2 Prozent verbucht.
23.10.2017 14:57

"Da 185 Konzerne aus dem S&P 500 im Wochenverlauf ihren Quartalsbericht vorlegen, werden die Ergebnisausweise der Kernpunkt sein, wenn es um die Nachhaltigkeit der Aktienmarktrally geht", kommentierte Analyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda. Weltweit sei der Risikoappetit weiterhin gross und Investoren würden zunehmend optimistisch hinsichtlich des Wirtschaftsausblicks.

Los ging es bereits an diesem Montag, während Konjunkturdaten in dieser Woche eher Mangelware sind. So hob die Telekom-Tochter T-Mobile US nach einem weiteren starken Quartal erneut ihren Ausblick an. Vorbörslich sprang die Aktie an der technologielastigen Nasdaq-Börse um 1,2 Prozent hoch.

Halliburton , weltweit der zweitgrösste Ölfeldausrüster, übertraf mit seinem Gewinn im dritten Quartal die Analystenschätzungen. Dabei profitierte der Konzern von einem besseren Preisumfeld und sich verbessernder Marktbedingungen auf dem Heimatmarkt Nordamerika. Die Papiere gaben allerdings nach ersten vorbörslichen Gewinnen zuletzt um 0,5 Prozent nach.

Starke Zahlen für sein abgelaufenes erstes Geschäftsquartal 2017/18 legte zudem auch der Festplatten-Produzent Seagate Technology vor, dessen Anteile vor dem Börsenstart um knapp 6 Prozent hochsprangen. Er übertraf sowohl umsatz- als auch ergebnisseitig die durchschnittlichen Analystenschätzungen.

Im Fokus steht zudem eine mögliche Übernahme. Wie Bloomberg aus unterrichteten Kreisen erfahren hat, steht der Netzwerkspezialist Cisco dicht davor, den Softwarehersteller BroadSoft zu übernehmen. Das Unternehmen hat einen Marktwert von rund 1,7 Milliarden US-Dollar. Während die Cisco-Aktien vorbörslich um 0,5 Prozent stiegen, schnellten die BroadSoft-Papiere zeitweise um fast 17 Prozent hoch. Zuletzt betrug das vorbörsliche Plus nur noch 1,5 Prozent.

Weiter im Fokus dürften zudem die Anteile des Siemens -Rivaten General Electric stehen. Der US-Industriekonzern hatte am Freitag über ein schwaches drittes Quartal berichtet und seine Jahresziele kräftig gesenkt. Nachdem sie zeitweise deutlich nachgegeben hatten, gelang den GE-Papieren letztlich ein freundlicher Tagesabschluss. Sie legten um rund 1 Prozent zu. Nun stehen sie nach Analystenstudien erneut im Blick und gaben vorbörslich um 1,2 Prozent nach. Unter anderem senkte Morgan Stanley die Aktie auf "Underweight" und die Schweizer Bank UBS senkte sie auf "Neutral"./ck/jha/

(AWP)