Aktien New York Ausblick: US-Geldpolitik wirkt weiter positiv nach

Die Wall Street dürfte am Donnerstag weiter von den jüngsten Entscheidungen der US-Notenbank Fed profitieren. Dazu sorgten der Wahlsieg der rechtsliberalen Partei von Ministerpräsident Mark Rutte in den Niederlanden und positive Unternehmensnachrichten aus den USA für gute Stimmung.
16.03.2017 14:03

Eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,23 Prozent höher bei 20999 Punkten. Damit würde der New Yorker Leitindex an seine freundliche Vortagsentwicklung nach den Fed-Aussagen anknüpfen und wieder auf Rekordkurs gehen. Anfang März hatte er bei 21 169,11 Punkten den höchsten Stand seiner langen Geschichte erreicht. Doch seitdem ging es für das Börsenbarometer langsam aber sicher bergab, da sich die Anleger vor dem Fed-Zinsentscheid nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollten.

Die Währungshüter hatten wie erwartet den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Sie hielten zudem am bisherigen Zeitplan für eine weitere Straffung ihrer Geldpolitik fest, der noch bis zu drei Zinserhöhungen im laufenden Jahr vorsieht. Damit nahm die Fed Spekulationen auf raschere Zinsanhebungen, welche Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren benachteiligen könnten, den Wind aus den Segeln.

Am Donnerstag stachen die Aktien von Oracle schon vorbörslich mit einem Anstieg um sechseinhalb Prozent heraus. Das brummende Geschäft mit Cloud-Dienstleistungen spülte dem SAP -Konkurrenten im letzten Geschäftsquartal mehr Geld als erwartet in die Kasse. Zudem hebe Oracle die Dividende um über ein Viertel an, betonte John DiFucci vom Analysehaus Jefferies.

Die Aktien der Autobauer General Motors (GM) und Ford zeigten sich wenig beeindruckt von der von US-Präsident Donald Trump angeordneten Überprüfung von Umweltregeln zum Spritverbrauch. Bereits am Mittwoch hatten Medien über entsprechende Pläne berichtet.

Bei Fiat Chrysler stand dagegen ein deutliches vorbörsliches Kursplus von fast 2 Prozent zu Buche. Grund dafür war aber, dass der italienisch-amerikanische Hersteller im Februar den Absatz gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent steigern konnte und damit dem Unternehmen zufolge deutlich stärker als die Branche.

Die Anteilsscheine des Elektroauto-Herstellers Tesla profitierten mit plus 3 Prozent von positiv aufgenommenen Expansionsplänen. Das Unternehmen des schillernden Tech-Unternehmers Elon Musk braucht für den Vorstoss in den Massenmarkt frisches Geld und will deshalb mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen über eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln.

Die leidgeprüften Aktionäre von GoPro konnten sich über einen zehnprozentigen vorbörslichen Kurssprung auf 8,09 US-Dollar freuen. Der Actionkamera-Spezialist greift zum zweiten Mal in vier Monaten zu einem deutlichen Stellenabbau, um die Verluste zu stoppen. Zuletzt waren die Aktien auf ein Rekordtief von 7,145 Dollar abgerutscht. Die US-Bank Citigroup strich ihre Kaufempfehlung und erhöhte das Kursziel von 8 auf 9 Euro./gl/stb

(AWP)