Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung vor Brexit-Referendum - Tesla-Kurssturz

NEW YORK (awp international) - Der Wall Street winkt zur Wochenmitte ein unspektakulärer Handelsauftakt. Einem Aktienhändler zufolge ist mit einen Tag vor dem Brexit-Referendum ein dünnes Handelsvolumen zu erwarten - vor der britischen Abstimmung über den EU-Verbleib wolle sich niemand zu weit aus dem Fenster lehnen. Aktuell seien die Anleger optimistisch, doch eine klare Richtung werde es nicht vor den ersten Resultaten geben.
22.06.2016 15:07

Eine halbe Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,11 Prozent höher bei 17 849 Punkten. Damit würde der US-Leitindex an seine positive Entwicklung seit Wochenbeginn anknüpfen. Dem technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 drohen dagegen Verluste, was Marktanalyst Jasper Lawler von CMC Markets auf den vorbörslichen Kursrutsch beim Elektroauto-Hersteller Tesla zurückführte.

Die Tesal-Aktien büssten wegen eines milliardenschweren Übernahmeangebots für die Solarfirma SolarCity vor dem Startschuss an der Wall Street über 11 Prozent ein. Das Unternehmen des bekannten Tech-Milliardärs Elon Musk bietet zwischen 26,50 und 28,50 US-Dollar pro SolarCity-Aktie. Tesla will in eigenen Aktien bezahlen. Für die am Dienstag sehr schwachen SolarCity-Titel ging es vorbörslich um gut 13 Prozent auf 23,95 Dollar hoch. Musk hält jeweils beträchtliche Anteile an beiden Unternehmen.

Die Transaktion würde die Anteile der Tesla-Aktionäre verwässern, den Barmittelfluss verschlechtern und die Schuldenlast erhöhen, monierte Experte Lawler. Dies alles seien Bedrohungen für das langfristige Überleben des Unternehmens, das sich gerade an einer schnellen Expansion in den Massenmarkt versuche.

Die Anteilsscheine von FedEx verbilligten sich nach der Vorlage von Geschäftszahlen um knapp 1 Prozent. Der Deutsche-Post-Rivale überraschte mit dem bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) für das abgelaufene Quartal positiv. Hohe Sonderposten belasten aber weiterhin. Zudem wagte der Konzern wegen der Übernahme des Konkurrenten TNT Express keine EPS-Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Bei der Fastfood-Kette McDonald's sorgte ein negativer Analystenkommentar für einen vorbörslichen Kursverlust von über 1 Prozent. Das japanische Analysehaus Nomura strich wegen der eingetrübten Umsatzentwicklung in den US-Burgerfilialen seine Kaufempfehlung für die Aktie. Ausserdem senkte Analyst Mark Kalinowski seine Erlösprognosen für das US-Geschäft im zweiten Quartal./gl/das

(AWP)