Aktien New York Ausblick: Wohl neue Rekorde dank guter Zahlen von Einzelhändlern

Der Wall Street winken nach der feiertagsbedingten Pause zu Wochenbeginn neue Rekorde. Das Handelshaus IG taxierte für den US-amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial eine knappe Stunde vor Handelsbeginn am Dienstag ein Plus von 0,21 Prozent auf 20'667 Punkte. Am Freitag hatten zumindest die Tech-Indizes nach einem verhaltenen Start ihre Jagd nach neuen Höchstständen fortgesetzt.
21.02.2017 14:52

Als Kurstreiber könnten sich gute Nachrichten aus der für die US-Wirtschaft so wichtigen Einzelhandelsbranche erweisen: So überzeugten sowohl die Baumarktkette Home Depot als auch der Discountriese Wal-Mart die Anleger mit ihren Geschäftszahlen. Im Handelsverlauf steht noch der vom Institut Markit berechnete Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe auf der Agenda.

Wal-Mart lockt in der Heimat wieder mehr Käufer in seine Läden. Vor allem die Umsätze in den kleineren Märkten, die der Konzern in den Innenstädten aufgemacht hatte, zogen an. Für die Aktien ging es im vorbörslichen US-Handel um rund 4 Prozent nach oben.

Die anhaltende Erholung des Immobilienmarktes und fleissige Heimwerker kurbeln bei Home Depot weiterhin das Geschäft an. Die Aktionäre sollen künftig einen grösseren Batzen vom Gewinn in Form von Dividendenzahlungen abbekommen. Gleichzeitig sollen für 15 Milliarden Dollar eigene Aktien zurück gekauft werden. Die Anleger zeigten sich erfreut: Die Papiere stiegen vorbörslich um knapp 3 Prozent.

Nach der geplatzten Unilever-Übernahme könnte sich Kraft-Heinz-Grossaktionär 3G Capital schon bald ein neues Ziel vornehmen. Bis zu 15 Milliarden Dollar habe die Beteiligungsgesellschaft für Übernahmen in der Kasse, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Üblicherweise kommen dazu noch grosse Summen an Fremdkapital hinzu. Kraft-Heinz-Aktien schnellten vorbörslich um fast 6 Prozent in die Höhe.

In Frage kommen könnte für 3G Capital beispielsweise ein Kauf des Milka-Herstellers Mondelez , der 2012 aus einer Abspaltung von Kraft Foods - damals noch ohne Heinz - hervorgegangen war. Analysten sehen auch die Konsumgüterkonzerne Colgate-Palmolive und Kimberly-Clark als potenzielle Kandidaten. Die Papiere von Mondelez rückten zuletzt im vorbörslichen Handel um knapp 1 Prozent vor, während Colgate-Palmolive knapp 5 und Kimberly-Clark fast 4 Prozent gewannen.

Zudem will die Burger-King-Mutter Restaurant Brands die Fastfood-Kette Louisiana Kitchen schlucken. Deren Papiere zogen um mehr als 18 Prozent an und Restaurant-Brands-Papiere gewannen mehr als 2 Prozent.

Derweil hat sich das Telekomunternehmen Verizon mit Yahoo darauf geeinigt, die Internetaktivitäten von Yahoo für 350 Millionen Dollar und damit zu einem geringer als ursprünglich angedachten Preis zu übernehmen. Verizon-Anteilsscheine zogen um knapp 2 Prozent an und die von Yahoo um rund 0,5 Prozent./la

(AWP)