Aktien New York: Britisches 'Ja' zum Brexit verschreckt die Investoren

NEW YORK (awp international) - Das britische Votum für einen Abschied aus der Europäischen Union (EU) hat die Anleger an der Wall Street ebenso auf dem falschen Fuss erwischt wie im Rest der Welt. Der Dow Jones Industrial rutschte am Freitag um 2,80 Prozent auf 17 506,76 Punkte ab.
24.06.2016 19:53

Tags zuvor hatte der US-Leitindex noch die Marke von 18 000 Punkten zurückerobert, da die Mehrheit der Investoren offenbar fest mit einem Verbleib der Briten in der EU gerechnet hatte. Auf Wochensicht liegt das weltweit bekannteste Börsenbarometer denn auch weniger als 1 Prozent im Minus.

Der marktbreite S&P 500 knickte am Freitag um 3,00 Prozent auf 2049,96 Zähler ein und für den technologiewertelastigen Nasdaq 100 ging es um 3,58 Prozent auf 4307,706 Punkte nach unten.

Damit hielt sich die Wall Street besser als die meisten europäischen Aktienmärkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone sackte um rund achteinhalb Prozent ab und der deutsche Dax fiel um fast 7 Prozent. Der britische FTSE 100 hielt sich dagegen mit einem Minus von rund 3 Prozent dank des schwachen britischen Pfund ebenfalls relativ gut.

Börsianer sprachen von einer spürbaren Verunsicherung der Anleger, die noch einige Zeit andauern dürfte. Insbesondere die Sorge vor den möglichen wirtschaftlichen Folgen belaste.

Der Sieg der Brexit-Befürworter habe die unvermeidliche, negative Reaktion der Finanzmärkte nach sich gezogen, schrieb US-Chefvolkswirt Paul Ashworth vom Analysehaus Capital Economics in einer Studie. Einen grösseren Einfluss auf die US-Wirtschaft dürfte die Entscheidung der Briten aber kaum haben.

Gefragt waren in diesem trüben Aktienmarktumfeld vor allem als "sicherer Hafen" geltende Anlagen. So zog der Goldpreis kräftig an und die Kurse von US-Staatsanleihen schnellten nach oben.

Mit Blick auf die Einzelwerte setzte der Brexit vor allem Bankenaktien zu. Die Anteilsscheine von Goldman Sachs waren mit einem Minus von 6,27 Prozent das Schlusslicht im Dow Jones. JPMorgan , Bank of America , Citigroup sowie Morgan Stanley knickten um etwa fünfeinhalb bis neuneinhalb Prozent ein.

Bei den Aktien der Telekom-Tochter T-Mobile US sorgte ein Analystenkommentar für Bewegung. Ihr Kurs fiel um mehr 5 Prozent, nachdem das Investmenthaus Nomura die Kaufempfehlung gestrichen hatte./mis/jha/

(AWP)