Aktien New York: Dow Jones kämpft sich nach Rally und Atempause ins Plus

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street tut sich nach ihrer Rekordjagd und der jüngsten Atempause schwer mit weiteren Kursgewinnen. Durchwachsene Unternehmenszahlen gaben dem amerikanischen Aktienmarkt keine Richtung vor. Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK rechnet vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am kommenden Mittwoch mit einem unspektakulären Wochenausklang.
22.07.2016 20:10

Nach einem verhaltenen Start kämpfte sich der Dow Jones Industrial am Freitag ins Plus und gewann zuletzt 0,14 Prozent auf 18'543,19 Punkte. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex seiner neuntägigen Gewinnserie Tribut gezollt und knapp ein halbes Prozent tiefer geschlossen. Auf Wochensicht dürfte der Dow weitgehend auf der Stelle treten, da er sich zuletzt nur in Tippelschritten von einem Hoch zum nächsten gehangelt hatte. Davor war das Börsenbarometer drei Wochen in Folge gestiegen.

Der marktbreite S&P-500-Index gewann am Freitag 0,35 Prozent auf 2'172,71 Zähler. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,38 Prozent auf 4'664,47 Punkte hoch, womit er sich weiter auf dem höchsten Niveau seit Jahresbeginn hielt.

Bisher ist die Berichtssaison der US-Unternehmen laut Hewson durchwachsen ausgefallen: Den überraschend guten Zahlen der Banken stehe eine insgesamt enttäuschende Entwicklung bei den Fluggesellschaften gegenüber, die unter Sorgen wegen Überkapazitäten und sinkenden Ticketpreisen sowie Terrorängsten litten.

Derweil rechnen Experten nicht damit, dass die Fed kommende Woche die Zinsen anheben wird. Die jüngsten amerikanischen Konjunkturdaten seien nicht gut genug ausgefallen, um eine Mehrheit der Mitglieder des geldpolitischen Rates von einem Zinsschritt zu überzeugen, hiess es etwa bei der BayernLB.

Unter den Einzelwerten ragten am Freitag die Aktien von AMD mit einem Sprung von 12,45 Prozent heraus. Beim Chiphersteller läuft das Geschäft nach einer Durststrecke wieder deutlich besser: Im vergangenen Quartal hatte der Umsatz zugelegt und es gab wieder einen Gewinn. Den Ausschlag dafür hatte allerdings ein positiver Effekt aus der Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens in China gegeben.

Die Yahoo-Titel stiegen um 1,18 Prozent auf 39,31 US-Dollar und kosteten damit so viel wie zuletzt vor einem Jahr. Analyst Hewson verwies auf Berichte, wonach Verizon Communications kurz vor der Übernahme des Yahoo-Internetgeschäfts steht. Der Telekommunikationskonzern erwäge dafür einen Kaufpreis von knapp 5 Milliarden US-Dollar, womit er konkurrierende Bieter ausstechen könnte, hiess es.

Bei American Airlines konnten sich die Anleger über ein Kursplus von 3,49 Prozent freuen. Die Fluggesellschaft übertraf trotz eines Gewinneinbruchs im zweiten Quartal die Analystenerwartungen. Angesichts der zunehmend schwierigen Lage verschiebt sie aber die Abnahme von 22 neuen Airbus-Langstreckenjets um gut zwei Jahre.

Dagegen gerieten die zuletzt stark gelaufenen Titel des Online-Bezahldienstes Paypal mit minus 7,24 Prozent unter die Räder. Sie litten offensichtlich darunter, dass die Analysten des Finanzdienstleisters Wells Fargo ihre Kaufempfehlung gestrichen hatten. Die Quartalsresultate des Unternehmens und die Bekanntgabe einer Partnerschaft mit dem Finanzkonzern Visa halfen dem Aktienkurs nicht. Dessen Aktien entwickelten sich nach der eigenen Zahlenvorlage mit einem knappen Minus unspektakulär.

Am Dow-Ende büssten die Anteilsscheine des Industriekonzerns General Electric (GE) 1,96 Prozent ein, womit sie ihrer zuletzt guten Entwicklung Tribut zollten. Der Siemens-Konkurrent hatte dank guter Geschäfte in Energieerzeugung und Luftfahrt zuletzt der unruhigen Konjunktur getrotzt.

Boeing-Aktien verloren 0,92 Prozent, nachdem der Flugzeughersteller mitgeteilt hatte, wegen Problemen bei drei Flugzeug-Modellen 2,1 Milliarden US-Dollar abzuschreiben. Die Wertberichtigung kommt allerdings nicht überraschend und soll sich auch nicht auf den Zahlungsmittelfluss auswirken. An der Umsatzprognose für 2016 hält der Konzern vor den am kommenden Mittwoch anstehenden Quartalszahlen fest.

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks war im vergangenen Quartal langsamer gewachsen als in den Vorquartalen und vor einem Jahr. Das Umsatzwachstum blieb hinter den Erwartungen zurück - die Aktien stiegen dennoch um 0,49 Prozent./gl/he

(AWP)