Aktien New York: Dow Jones wenig bewegt nach Rekordlauf am Vortag

NEW YORK (awp international) - Am US-amerikanischen Aktienmarkt haben sich die wichtigsten Indizes am Dienstag nur wenig bewegt. Nachdem der US-Leitindex Dow Jones zum Wochenauftakt bei 19 274 Punkten auf Rekordhoch gestiegen war, werde nun erst einmal durchgeatmet, hiess es mit Blick auf das aktuell kleine Plus von 0,04 Prozent auf 19 224,83 Punkte. Immerhin steht in der kommenden Woche die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed auf der Agenda. Eine Zinsanhebung wird nach zahlreichen erfreulichen Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten bereits allgemein erwartet.
06.12.2016 20:29

Der breiter gefasste S&P 500 legte rund zwei Stunden vor Börsenschluss um 0,19 Prozent auf 2209,00 Punkte zu, womit ihn nur noch etwas mehr als 5 Punkte von seinem Ende November erreichten Rekordhoch trennen. Der Technologiewerte-Index 100 rückte um 0,03 Prozent auf 4779,71 Punkte vor.

Die Konjunkturdaten an diesem Tag fielen überwiegend stark aus und untermauern damit zusätzlich die Erwartung an einen bevorstehenden Zinsschritt: Die US-Industrie hatte im Oktober deutlich mehr Aufträge erhalten als in den Monaten zuvor und die Erwartungen von Bankvolkswirten leicht übertroffen. Vor Handelsstart war bereits ein deutlicher Anstieg der Produktivität im dritten Quartal veröffentlicht worden. Das Defizit in der US-Handelsbilanz fiel indes im Oktober etwas grösser als erwartet aus.

Die weiter schwachen Ölpreise drückten zudem etwas auf die Gesamtstimmung, auch wenn sich die Aktien von Ölgesellschaften wie Exxon Mobil oder Chevron zuletzt kaum verändert zeigten. Händler sprachen von einer Gegenbewegung bei den Ölpreisen nach dem jüngst kräftigen Preisanstieg. Seit sich Ende November die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) auf eine Kürzung der Fördermenge geeinigt hatte, waren die Preise stark gestiegen. Der Nordsee-Ölpreis erreichte zu Beginn der Woche den höchsten Stand seit Sommer 2015. Einige Rohstoffexperten hegen allerdings Zweifel am tatsächlichen Kürzungswillen des Ölkartells. Jüngste Umfragen hätten gezeigt, dass die Opec-Ölproduktion im November ein neues Rekordniveau erreicht habe, argumentiert etwa die Commerzbank.

Dass Johnson & Johnson im Werben um den Schweizer Biotechkonzern Actelion Konkurrenz bekommen könnte, interessierte ebenfalls nur wenig. Die Aktien des Pharma- und Konsumgüterherstellers legten im Dow um 0,09 Prozent zu. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet hatte, erwägt der französische Pharmakonzern Sanofi , seinen Hut in den Ring zu werfen.

Zudem soll sich der Telekomkonzern Verizon laut Kreisen mit dem Rechenzentrumsdienstleister Equinix auf den Verkauf von 24 Datenzentren für 3,6 Milliarden US-Dollar verständigt haben. Während die Verizon-Papiere als Favorit im US-Leitindex um 1,34 Prozent zulegten, gewannen die Equinix-Aktien an der Nasdaq 0,98 Prozent.

Spitzenwert im Nasdaq-Auswahlindex waren die Anteilsscheine von Netflix, die um 3,62 Prozent stiegen. Der Streaming-Dienst aktualisiert seine TV-Apps und will mit Vorschau-Videos das Stöbern beim Surfen durch den Netflix-Katalog erleichtern./ck/she

(AWP)