Aktien New York: Dow klettert kurz über 18 000 Punkte - Ölpreise und Zinspolitik

NEW YORK (awp international) - Weiter steigende Ölpreise sowie Hoffnungen auf eine unverändert moderate US-Zinspolitik haben den Dow Jones Industrial am Dienstag kurzzeitig wieder über 18 000 Punkte getrieben.
07.06.2016 20:19

Rund zwei Stunden vor Handelsschluss legte der US-Leitindex noch um 0,34 Prozent auf 17 981,69 Punkte zu und baute damit sein Plus vom Wochenbeginn weiter aus. Zeitweise war er bei 18 003 Punkten auf den höchsten Stand seit Ende April geklettert.

Der breit gefasste S&P-500-Index rückte zuletzt um 0,37 Prozent auf 2117,30 Punkte vor, womit er sich weiter seinem im Juli 2015 erreichten Rekordhoch bei 2132,82 Punkten näherte. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 trat hingegen mit plus 0,02 Prozent auf 4524,69 Punkte auf der Stelle. Die Ölpreise der Sorten Brent und WTI notieren über 51 bzw. 50 US-Dollar je Barrel (159 Liter).

Zum einen sei der Ölpreisanstieg ein Zeichen dafür, dass in die Stabilität der Weltwirtschaft vertraut werde, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Zum anderen wirke die Rede der US-Notenbankpräsidentin vom Vortag nach. In Philadelphia hatte Janet Yellen tags zuvor unverändert eine Zinserhöhung in moderatem Tempo in Aussicht gestellt, allerdings keinen Zeitrahmen mehr genannt. Vor dem Hintergrund der schwachen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag und nach den als nun noch vorsichtiger interpretierten Tönen von Yellen glaubt kaum noch ein Marktteilnehmer an eine Leitzinsanhebung im Juni. Auch der Juli gilt nicht mehr als mögliche Alternative.

Zugleich, so sagte Stanzl, seien von Yellens Rede aber auch Signale ausgegangen, dass das Wachstum insgesamt stimme und auch die Inflation zunehme. "Das sind gute Botschaften für Aktien."

Im Dow profitierten die Aktien der Ölkonzerne Chevron und ExxonMobil vom Ölpreisanstieg und zählten mit Gewinnen zwischen 2,4 und 1,6 Prozent zu den Favoriten. Die Verizon-Papiere mischten ebenfalls an der Index-Spitze mit und legten um 1,95 Prozent zu. Der Telekom-Konzern will laut einem Zeitungsbericht rund drei Milliarden Dollar für das Web-Geschäft des Internet-Pioniers Yahoo bieten. Im Rennen sei aber auch noch der Finanzinvestor TPG, schrieb das "Wall Street Journal". An den Immobilien und Patenten von Yahoo habe Verizon aber kein Interesse, hiess es weiter. Die Yahoo-Papiere verloren im Nasdaq-100-Index 0,86 Prozent.

An der New Yorker Börse stachen zudem die Aktien von Valeant mit einem Minus von 13,10 Prozent hervor, nachdem der Pharmakonzern sein Ergebnisziel für das laufende Jahr gekappt hatte. Für die Aktien von Navistar ging es dagegen um 20,39 Prozent aufwärts. Der Lkw-Hersteller hatte im zweiten Quartal überraschend einen Gewinn erzielt. Die verringerte Jahresprognose für das operative Ergebnis fand vor diesem Hintergrund kaum Beachtung.

Die Aktien von United Natural Foods gewannen im Nasdaq-Composite-Index knapp 15,58 Prozent, nachdem der Naturkosthändler sein Gewinnziel für das Geschäftsjahr 2015/16 angehoben hatte. Dagegen waren die Anteilsscheine von Biogen mit minus 12,50 Prozent schwächster Wert im Nasdaq 100. Versuchsdaten zu einem Multiple-Sklerose-Mittel mit dem Namen Opicinumab hatten die Erwartungen verfehlt./ck/he

(AWP)