Aktien New York: Dow knapp im Plus - Solider Jobbericht keine klare Stütze

Die New Yorker Börsen haben sich am Freitag einmal mehr kaum von der Stelle bewegt. Nach der Veröffentlichung des neuesten Arbeitsmarktberichts pendelten die Indizes zwischen knappen Gewinnen und Verlusten. Gut zwei Stunden vor Handelsschluss stand der Dow Jones Industrial knapp mit 0,05 Prozent im Plus bei 20 962,80 Punkten. Auf Wochensicht steuert der Leitindex damit auf einen kleinen Gewinn zu. Seit Tagen bewegt er sich aber nur im engen Rahmen zwischen 20 900 und 21 000 Punkten.
05.05.2017 20:18

Ähnlich war am Freitag auch das Bild bei den übrigen Indizes: Der breiter gefasste S&P 500-Index legte um 0,16 Prozent auf 2393,43 Punkte zu, während der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 um 0,14 Prozent auf 5634,19 Punkte zulegte.

Der US-Arbeitsmarkt hatte sich im April sichtbar von einem schwachen Vormonat erholt. Die Zahl der Stellen war stärker als erwartet um 211 000 gestiegen, während die Arbeitslosenquote überraschend auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren gesunken war. Allerdings war die Lohnentwicklung etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, und so taten sich Experten etwas schwer mit der Interpretation des Gesamtpakets und seinen Folgen für die US-Zinspolitik.

Auf Unternehmensseite war das Tagesprogramm zu Wochenschluss dünn bestückt. So blieben Konzerne wie Chevron oder ExxonMobil im Blickfeld, weil sie zuletzt stark unter Preisschwankungen am Ölmarkt gelitten hatten. Im Tagesverlauf konnte der Ölpreis seine Talfahrt vorerst stoppen, und so erholten sich auch die Papiere der beiden Ölwerte leicht um 0,3 Prozent.

Für Gesprächsstoff sorgte ausserdem einmal mehr der Starinvestor Warren Buffett. Weil er sich über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von rund einem Drittel seiner Anteile an IBM getrennt hatte, begaben sich die Papiere des IT-Konzerns mit 2,59 Prozent auf Talfahrt. Sie waren so das abgeschlagene Schlusslicht im Dow./tih/he

(AWP)