Aktien New York: Dow lässt Gewinne liegen - Scheitert an 21 000 Punkten (AF)

Nach freundlichem Start hat die Wall Street am Donnerstag schnell an Rückenwind verloren. Am Tag nach dem Zinsentscheid in den USA setzte der Dow Jones Industrial früh zu einem Angriff auf die Marke von 21 000 Punkten an, die sich aber als zu hohe Hürde erwies. Exakt auf dieser Schwelle stehend verliessen den Leitindex die Kräfte. Zuletzt stand er sogar hauchdünn mit 0,03 Prozent im Minus bei 20 943,85 Zählern.
16.03.2017 15:52

Die übrigen Indizes konnten sich ebenfalls nicht über Wasser halten: Der S&P 500 stand nach etwa einer Handelsstunde 0,11 Prozent tiefer bei 2382,70 Zählern. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 gab zeitgleich um 0,10 Prozent auf 5410,66 Punkte nach.

Anleger zeigten sich weiterhin zufrieden mit dem Ergebnis des Zinsentscheids, der erwartungsgemäss eine Erhöhung um 0,25 Prozentpunkte mit sich brachte. Die US-Währungshüter hatten zudem am bisherigen Zeitplan für eine weitere Straffung ihrer Geldpolitik festgehalten, sodass sich Spekulationen auf raschere Zinsanhebungen nicht erfüllten. Dieses Pulver hatte der Markt aber schon am Vorabend verschossen.

Auf Unternehmensseite stachen die Aktien von Oracle mit einem Anstieg um mehr als 8 Prozent heraus. Das brummende Geschäft mit Cloud-Dienstleistungen spülte dem SAP-Konkurrenten im letzten Geschäftsquartal mehr Geld in die Kasse als erwartet. Analyst Mark Murphy von JPMorgan nahm dies zum Anlass für einen optimistischeren Blick auf die Aktie, die er auf "Overweight" hochstufte.

Im Fokus stand ausserdem der Autosektor. Während eine von US-Präsident Donald Trump angeordnete Überprüfung der Umweltregeln zum Spritverbrauch nicht für branchenweiten Rückenwind sorgen konnte, stiegen Fiat Chrysler nach Absatzzahlen um rund 2 Prozent. Ähnlich grosse Kursgewinne gab es beim Elektroauto-Hersteller Tesla wegen dessen Expansionsplänen. Für den Vorstoss in den Massenmarkt will das Unternehmen bei Investoren frisches Geld einsammeln.

Die leidgeprüften Aktionäre von GoPro konnten sich über einen Kurssprung um 16 Prozent freuen, nachdem die Aktien am Vortag auf ein Rekordtief von 7,145 Dollar abgerutscht waren. Der Actionkamera-Spezialist greift zum zweiten Mal in vier Monaten zu einem deutlichen Stellenabbau, um die Verluste zu stoppen. Die US-Bank Citigroup gab daraufhin ihre bisherige Verkaufsempfehlung auf./tih/fbr

(AWP)