Aktien New York: Dow rutscht leicht ins Minus - Ölpreise geben nach

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street hat nach durchwachsenen Konjunkturdaten am Donnerstag etwas nachgegeben. Auf die Stimmung drückte der deutliche Rückgang der Ölpreise. Zur Wochenmitte hatte der Anstieg noch für Konjunkturoptimismus und damit für recht gute Laune an der US-Börse gesorgt.
20.10.2016 17:04

Der Dow Jones Industrial schwankte um seinen Vortageskurs und gab zuletzt um 0,34 Prozent auf 18 140,34 Punkte nach. Der marktbreite S&P-500-Index stand 0,41 Prozent tiefer bei 2135,42 Zählern. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,48 Prozent auf 4813,29 Punkte nach unten.

Die aktuellen Konjunkturdaten lieferten kein einheitliches Bild. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Oktober weniger deutlich als erwartet eingetrübt. Zudem waren im September die Verkäufe bestehender Häuser nach zwei Rückschlägen in Folge wieder gestiegen. Dem gegenüber hatte die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend deutlich zugelegt.

Im Blick stand auch das letzte Fernsehduell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump. Ersten Umfragen zufolge entschied die Kandidatin der Demokraten auch die dritte Debatte für sich - ebenso wie zuvor die beiden anderen.

Allerdings sei klar zu erkennen, dass der Clinton-Effekt von Mal zu Mal kleiner werde, sagte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Denn nur noch die wenigsten Marktbeobachter rechneten mit einem möglichen Sieg des Republikaners. "Umso grösser allerdings ist auch das Risiko für einen Rückschlag an den Börsen", meinte Stanzl.

Unter den Einzelwerten sicherten sich die Papiere von American Express mit weitem Abstand den ersten Platz im Dow. Zuletzt zogen die Aktien um 8,65 Prozent an. Die Kreditkartenfirma hatte zwar im dritten Quartal deutliche Abstriche machen müssen. Allerdings hatten Analysten mit schlechteren Zahlen gerechnet, zudem erfreute American Express die Anleger mit einem angehobenen Geschäftsausblick.

Der heftige Preiskampf um Mobilfunkkunden hatte dem Telekomkonzern Verizon weiter zugesetzt. Im dritten Quartal hatte das Unternehmen überraschend wenig neue Mobiltelefonkunden hinzugewonnen. Die Anteilscheine fielen um mehr als 2 Prozent.

Schlusslicht im Dow waren die Papiere von Travelers mit minus 4,66 Prozent. Der Schadenversicherer hatte im dritten Quartal zum vierten Mal in Folge einen Gewinnrückgang verzeichnet. Zudem hatte das Unternehmen einem Analysten zufolge weniger Rückstellungen aufgelöst als gedacht.

Einen noch deutlicheren Rückschlag erlitten die Anleger von Ebay : Die Aktien rauschten um rund 10 Prozent in die Tiefe. Die Online-Handelsplattform hatte die Investoren mit ihrem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft enttäuscht. Ende Juli allerdings waren die Papiere nach überraschend guten Quartalszahlen um knapp 11 Prozent angesprungen und seit Jahresbeginn gerechnet steht immer noch ein Plus von gut 6 Prozent zu Buche./la/he

(AWP)