Aktien New York: Dow wieder im Bereich der 21 000 Punkte

Starke Geschäftszahlen grosser US-Konzerne haben dem New Yorker Aktienmarkt im frühen Dienstagshandel weiter Auftrieb gegeben und den Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise wieder über die runde Marke von 21 000 Punkten gehoben. Zuletzt gewann das weltweit wichtigste Börsenbarometer knapp darunter 1,11 Prozent auf 20 995,40 Punkte.
25.04.2017 16:53

Rückenwind lieferte zudem der anhaltend schwächere US-Dollar zum Euro, während jüngste Konjunkturdaten durchwachsen ausfielen. So standen einem etwas schwächer als prognostiziert ausgefallenen Verbrauchervertrauen positive Signale vom Häusermarkt gegenüber.

Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,59 Prozent auf 2388,16 Punkte vor. Auch an den Technologie-Börsen waren die Anleger weiter in Feierlaune: Der Nasdaq Composite eroberte zur Eröffnung erstmals in seiner Geschichte die Marke von 6000 Punkten. Zuletzt stand er 0,58 Prozent höher bei 6018,34 Zählern. Der Nasdaq 100 erreichte mit 5538,77 Punkten ebenfalls eine Bestmarke. Zuletzt belief sich das Kursplus auf 0,53 Prozent auf 5537,24 Punkte.

Bereits zum Wochenauftakt hatte das Erstrundenergebnis der französischen Präsidentschaftswahlen mit dem als wirtschaftsfreundlich geltenden Sieger Emmanuel Macron die Börsen weltweit beflügelt und auch den US-Aktienmarkt angeschoben.

Unter den Einzelwerten ragten an der Dow-Spitze die Aktien von Caterpillar mit einem Plus von mehr als 6 Prozent heraus. Der Baumaschinenhersteller hatte nach einem überraschend starken Jahresstart seine Umsatzprognose für 2017 angehoben. Der operative Gewinn im ersten Quartal hatte die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Caterpillar wird als einer der grössten Profiteure der Pläne Donald Trumps zur Belebung der US-Konjunktur gesehen.

Die Papiere von McDonald's verzeichneten einen satten Kursgewinn von mehr als 4 Prozent und belegten damit Platz zwei im Dow. Der US-Fastfood-Konzern hatte im ersten Quartal zwar weniger umgesetzt als im Vorjahr, dabei aber deutlich mehr verdient. So war das Ergebnis je Aktie um 18 Prozent auf 1,47 Dollar gestiegen, was deutlich über den Analystenerwartungen lag. Dagegen waren beim Getränkeherstellers Coca-Cola im ersten Quartal Umsatz und Gewinn deutlich zurückgegangen. Der laufende Konzernumbau machte sich bemerkbar. Zuletzt notierten die Aktien des Brauseproduzenten unverändert.

Der US-Chemiekonzern Dupont hatte vor dem geplanten Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Dow Chemical den operativen Gewinn kräftig gesteigert. Dupont-Titel gewannen rund 3 Prozent.

Die 3M-Anteilscheine waren vorbörslich zunächst deutlich gestiegen, drehten dann aber ins Minus und notierten zuletzt wieder ein gutes halbes Prozent höher. Der US-Mischkonzern 3M ist dank guter Geschäfte in seiner Elektronik- und Energiesparte für das Wachstum im laufenden Jahr optimistischer. Im ersten Quartal war der Umsatz bei den Amerikanern um knapp 4 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar nach oben geklettert. Unter dem Strich wurde ein um knapp 4 Prozent höherer Gewinn ausgewiesen.

Kräftig aufwärts mit einem Plus von fast 5 Prozent ging es für die Papiere von Biogen . Der Biotech-Konzern hatte zum Jahresstart von seinem neuen Mittel gegen eine seltene Muskelkrankheit profitiert und die Analystenprognosen übertroffen.

Nach Quartalszahlen legten ferner die Anteile von T-Mobile US um rund eineinhalb Prozent zu. Das japanische Analysehaus Nomura sieht die US-Tochter der Deutschen Telekom gestärkt für kommende Fusions- und Übernahmeverhandlungen im US-Mobilfunksektor. T-Mobile US habe die Pläne der amerikanischen Wettbewerber zur unbegrenzten Datennutzung locker weggesteckt, hiess es. Sie hätten sich jedenfalls im ersten Jahresviertel nicht negativ auf den Nettokundenzuwachs ausgewirkt./ajx/he

(AWP)