Aktien New York: Gewinne - Anleger setzen auf Sieg der Brexit-Gegner

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street hat sich am Tag des britischen Referendums über einen Verbleib in der Europäischen Union (EU) freundlich präsentiert. Investoren scheinen überwiegend auf einen Sieg der EU-Befürworter zu setzen. Der Dow Jones Industrial gewann am Donnerstag 0,88 Prozent auf 17 937,25 Punkte.
23.06.2016 19:55

Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Tag der Abstimmung in Grossbritannien um 0,92 Prozent auf 2104,70 Zähler nach oben und der technologiewertelastige Nasdaq 100 stieg um 1,00 Prozent auf 4448,683 Punkte.,ä bn

Ein wenig mehr Nervosität der Investoren vor solch einer wichtigen Abstimmung hätte nicht überrascht, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Insofern zeugten die Kursgewinne an den Börsen Europas sowie an der Wall Street von der Zuversicht, dass Grossbritannien in der EU bleiben werde. So hätten auch die jüngsten Umfragen Auftrieb für das Lager der Verbleib-Befürworter signalisiert. Sollte es dennoch zu einem Brexit kommen, wären die Folgen an den Finanzmärkten daher vermutlich äussert ernst.

Die britischen Wahllokale sind bis zum späten Abend geöffnet. Erste Ergebnisse werden am Freitagmorgen erwartet.

Über deutliche Kursgewinne von 6,37 Prozent sowie 4,67 Prozent freuten sich die Aktionäre der Düngerkonzerne Potash und Mosaic . Die Papiere profitierten von der Hoffnung auf höhere Kalidünger-Preise. Händler verwiesen unter anderem auf Spekulationen, dass Weissrussland und Russlands grösster Kalihersteller Uralkali eine Vertriebsallianz eingehen könnten. Das könnte die Kali-Preise insgesamt stützen.

Unter den Gewinnern waren auch Bankenwerte. JPMorgan , Goldman Sachs und Bank of America verteuerten sich um jeweils mehr als 2 Prozent. Für die Anteilsschein der Citigroup ging es um 4 Prozent nach oben. Die Aktien von Banken hatten bereits jüngst von verbesserten Aussichten auf einen Verbleib Grossbritanniens in der EU profitiert.

Die Aktien des Halbleiterkonzerns Micron Technology stiegen um 9 Prozent, nachdem Analyst Romit Shah von Investmenthaus Nomura sie von "Reduce" auf "Buy" hochgestuft hatte./mis/jha/

(AWP)