Aktien New York: Indizes kaum bewegt - Nasdaq 100 leicht im Plus

Die US-Aktienindizes haben sich am Mittwoch insgesamt nur wenig von der Stelle bewegt. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab zuletzt um 0,03 Prozent auf 24 173,14 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 sank ebenfalls um 0,03 Prozent auf 2628,75 Punkte.
06.12.2017 19:45

Zum Wochenauftakt hatte der Dow angesichts der vom US-Senat abgenickten Steuerreform noch einen Rekord bei 24 534 Punkten erreicht. Auch der S&P 500 hatte ein weiteres Hoch markiert. Danach nahmen die Anleger aber erst einmal Gewinne mit.

Dies gilt seit Mitte der vergangenen Woche erst recht für die Tech-Werte, die in diesem Jahr bislang stärker gelaufen waren als die Standardwerte. An diesem Mittwoch legte der technologielastige Nasdaq 100 zuletzt um 0,17 Prozent auf 6275,71 Punkte zu.

Die Euphorie sei verflogen, kommentierte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump könnte die US-Notenbank Fed zwingen, das Tempo der Zinserhöhungen zu erhöhen. Zudem flüchteten viele Anleger aus den Technologieaktien, da die Unternehmen der sogenannten "Old Economy" - Industriekonzerne und Banken - stärker von der Steuerreform profitieren dürften, ergänzte er mit Blick auf die seit einigen Tagen generell unter Druck stehenden Tech-Werte. In den vergangenen Monaten sei viel Kapital in die Tech-Aktien geflossen. Eine Trendwende in diesem Sektor dürfte laut Cutkovic deshalb die Rally insgesamt ins Stocken bringen.

Unter den Einzelwerten rückten die Aktien des Krankenversicherers UnitedHealth in den Fokus. Der Dow-Konzern baut seine Servicesparte Optum mit einer milliardenschweren Übernahme aus. Das kostet 4,9 Milliarden US-Dollar. Die UnitedHealth-Aktien standen zuletzt ein knappes halbes Prozent tiefer. Die Papiere des Verkäufers DaVita sprangen indes um fast 13 Prozent hoch.

Die Anteile der Baumarktkette Home Depot büssten 1,2 Prozent ein, obwohl es für die Aktionäre positive Nachrichten gab. Die Papiere hatten allerdings erst zum Wochenstart ein Rekordhoch erreicht. Home Depot will nun eigene Aktien im Wert von 15 Milliarden Dollar vom Markt zurückkaufen. Zudem setzte sich der Konzern neue Wachstums- und Gewinnziele bis 2020.

Ein Aktienrückkaufprogramm gab auch die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom bekannt. T-Mobile US will dafür bis Ende kommenden Jahres bis zu 1,5 Milliarden Dollar aufwenden. Die Papiere gewannen zuletzt 0,9 Prozent./ajx/jha/

(AWP)