Aktien New York: Italien-Schuldenkonflikt bremst auch die Wall Street

Die Querelen in der Europäischen Union bremsen am Dienstag auch in New York die Börsen aus. Im Gegensatz zu seinem deutlich nachgebenden Konterpart der Eurozone, dem EuroStoxx, kann sich der Dow Jones Industrial aber immerhin auf seinem Vortagsniveau behaupten. Der US-Leitindex stand im frühen Handel knapp mit 0,04 Prozent im Plus bei 26 661,10 Punkten.
02.10.2018 16:27

Gesprächsthema Nummer eins war am Dienstag an den Weltbörsen wieder die geplante Neuverschuldung Italiens mit eurokritischen Stimmen: Ein Finanzpolitiker der italienischen Regierungspartei Lega brachte den Euro mit den wirtschaftlichen Problemen des Landes in Verbindung. Derweil schwelt in Europa auch an der Brexit-Front der Streit in Grossbritannien weiter. Zu guter Letzt erinnerte noch eine Beinahe-Kollision US-amerikanischer und chinesischer Kriegsschiffe im südchinesischen Meer daran, dass der Handelskonflikt zwischen beiden Ländern weiter ungelöst ist.

Für andere US-Indizes ging es anders als beim Dow leicht nach unten. Der marktbreite S&P 500 gab im frühen Handel um 0,11 Prozent auf 2921,23 Punkte nach. Der Auswahlindex der Technologiewerte Nasdaq 100 stand denkbar knapp mit 0,03 Prozent unter Wasser bei 7643,15 Zählern./tih/he

(AWP)

 
Aktuell+/-%
DOW JONES30'932.37-1.50%
NASDAQ13'192.35+0.56%
DOW JONES30'932.37-1.50%
NASDAQ13'192.35+0.56%

Investment ideas