Aktien New York: Jobdaten und Trump-Aussagen sorgen für Kursgewinne

Die US-Börsen sind am Donnerstag kurz vor dem ersten Treffen des US-Präsidenten mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping doch noch in Schwung gekommen. Nach einem verhaltenen Start legten die wichtigsten US-Aktienindizes doch noch zu. Am Markt wurde auf weitere positive Arbeitsmarktdaten verwiesen und auf ein Interview der "New York Times" mit Präsident Donald Trump.
06.04.2017 20:15

Der Dow Jones Industrial stieg rund zwei Stunden vor Handelsschluss um 0,31 Prozent auf 20 712,19 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 gewann 0,30 Prozent auf 2359,92 Punkte. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 , der am Vortag einen Höchststand erreicht hatte, rückte um 0,14 Prozent auf 5426,27 Punkte vor.

In den USA war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark. Am Vortag hatte der ADP-Bericht für den Privatsektor im Monat März bereits überzeugt, der als Indikator für den am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung gilt. Darüber hinaus zog ein Interview mit Trump Aufmerksamkeit auf sich. Der Republikaner will seine Pläne für umfangreiche Infrastrukturinvestitionen mit der Gesundheitsreform oder der Steuerreform verknüpfen. Ausserdem sagte er, dass die insgesamt eine Billion Dollar schweren Investitionen vorgezogen werden könnten, ohne jedoch einen Zeitplan zu nennen.

Unter den Einzelwerten rückten Telekomwerte in den Blick, denn der Kabelnetzbetreiber Comcast will nun auf auf dem hart umkämpften Mobilfunkmarkt in den USA mitmischen. Während die Comcast-Papiere im Nasdaq-Auswahlindex um 2,10 Prozent stiegen, gaben die von AT&T im S&P 100 um 1,77 Prozent nach. T-Mobile US verloren an der Nasdaq 0,98 Prozent und Verizon im Leitindex 1,01 Prozent. Damit war Verizon Schlusslicht im Dow, wurde zugleich aber auch mit Dividendenabschlag gehandelt.

Die Aktien von Costco gewannen an der Nasdaq 2,06 Prozent, nachdem der Einzelhändler im März mit seinem Umsatz auf vergleichbarer Fläche positiv überrascht hatte.

Zudem sprangen an der Nasdaq die Anteilscheine von Jazz Pharmaceuticals um 9,08 Prozent hoch, nachdem ein Vergleich mit dem britischen Pharmakonzern Hikma erreicht worden war. Dabei ging es um Hikmas Pläne, ein günstigeres Generikum zum Medikament Xyrem gegen Schlafkrankheit auf den Markt zu bringen./ck/he

(AWP)