Aktien New York: Kaum Bewegung - Fed-Sitzung wirft Schatten voraus

Die Wall Street tritt am Montag auf der Stelle. Weil Anleger wenige Tage vor der Zinsentscheidung in den USA das Risiko scheuten, ging es in New York - wie schon an den vergangenen Handelstagen - eher ruhig zu. Der Dow Jones Industrial stand zwei Stunden vor Schluss moderat mit 0,15 Prozent im Minus bei 20 873,13 Punkten. In mitteleuropäischer Zeit geht der Handel wegen der in den USA bereits erfolgten Zeitumstellung eine Stunde früher zu Ende als üblich.
13.03.2017 19:17

Ähnlich träge ging es zu Wochenbeginn unter den übrigen US-Indizes zu: Der breiter gefasste S&P 500 gab knapp um 0,08 Prozent auf 2370,78 Zähler nach, während sich die Technologiewerte im Auswahlindex Nasdaq 100 zuletzt leicht mit 0,07 Prozent im Plus 5389,457 hielten.

Wenn die Notenbank Fed am Mittwoch über ihre Geldpolitik entscheidet, gilt eine Leitzinsanhebung um 0,25 Prozentpunkte unter Experten als ausgemachte Sache. "Wir werden dann feststellen, ob die Entscheidungsträger den Markt in die richtige Richtung geführt haben", sagte Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Er sieht noch letzte verbleibende Risiken, dass es sich um eine Fehlinterpretation handeln könne - mit der Gefahr einer dann hohen Volatilität.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren dünn gesät. Einzige echte Nachricht war eine Übernahme im Technologiesektor: Die in den USA gelisteten Anteilsscheine von Mobileye schossen um knapp 29 Prozent auf 60,90 US-Dollar hoch, weil der Chipkonzern Intel 15,3 Milliarden Dollar für das Start-up aus Israel zahlt, das auf Kameras bei selbstfahrenden Fahrzeugen spezialisiert ist. Für die Intel-Aktien hingegen ging es um etwas mehr als 2 Prozent nach unten. Sie gehörten zu den schwächsten Dow-Werten./tih/fbr

(AWP)