Aktien New York: Konjunkturoptimismus verleiht Wall Street moderaten Rückenwind

NEW YORK (awp international) - Der US-Aktienmarkt hat am Donnerstag nach dem kleineren Rückschlag vom Vortag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Unterstützung lieferten gute Wirtschaftsdaten. Der Dow Jones Industrial stieg rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss um 0,35 Prozent auf 19 861,16 Punkte. Damit scheint die Wall Street die Aussicht auf ein möglicherweise schneller als gedachtes Zinsstraffungstempo der US-Notenbank Fed zunächst einmal verdaut zu haben.
15.12.2016 20:16

Für den breit gefassten S&P-500-Index ging es um 0,33 Prozent auf 2260,71 Zähler nach oben und der technologiewertelastige Nasdaq 100 zog um 0,09 Prozent auf 4925,785 Punkte an.

Zur Wochenmitte hatte die Fed den Leitzins wie erwartet leicht angehoben, für 2017 aber drei weitere Schritte in Aussicht gestellt, während am Markt nur mit Hinweisen auf zwei Erhöhungen gerechnet worden war. Die Wall Street war daraufhin nach ihrer jüngsten Rekordrally etwas unter Druck geraten. Es habe aber keine Panik gegeben, was die Zuversicht der Investoren zeige, dass die US-Wirtschaft höhere Zinsen verkraften könne, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda.

Zu diesem Bild passten die am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturdaten. Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York signalisierte ein überraschend starkes Wachstum und das Geschäftsklima in der Region Philadelphia legte mehr zu als erwartet. Zudem verbesserte sich die Lage am US-Häusermarkt zur Überraschung sehr deutlich.

Gefragt waren angesichts der Zinsperspektiven insbesondere Bankenwerte, gilt doch das seit Jahren bestehende Niedrigzinsumfeld als ungünstig für die Branche. Die Aktien von JPMorgan und Goldman Sachs waren mit Gewinnen von jeweils mehr als anderthalb Prozent unter den Favoriten im Dow Jones.

Die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Mondelez profitierten mit einem Plus von mehr als 4 Prozent von Gerüchten über ein Interesse des Konkurrenten Kraft Heinz . Dessen Papiere legten um rund 1 Prozent zu.

Der Pharmakonzern Eli Lilly überzeugte die Anleger mit dem Geschäftsausblick für 2017. Der jüngste Rückschlag in der Alzheimer-Forschung soll die Gewinnpläne nur kurzfristig durchkreuzen. 2017 soll der Gewinn wieder kräftig steigen. Für die Anteilsscheine ging es um 5 Prozent nach oben.

Yahoo-Papiere büssten hingegen mehr als 5 Prozent ein, nachdem der Internetkonzern über einen weiteren gigantischen Datendiebstahl berichtet hatte. Demnach sind die Angreifer im August 2013 voraussichtlich an Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage und unkenntlich gemachte Passwörter von mehr als einer Milliarde Nutzerkonten gekommen. Der Telekomkonzern Verizon erwäge nun, den Kauf des Web-Geschäfts von Yahoo abzusagen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen./mis/jha/

(AWP)