Aktien New York: Leichte Gewinnmitnahmen nach Rekordlauf

NEW YORK (awp international) - Auf die Rekordjagd der US-Börsen zu Wochenbeginn sind am Dienstag leichte Gewinnmitnahmen gefolgt. Der weiter moderat steigende Ölpreis und auch die neuesten Konjunkturdaten lieferten zugleich eher positive Impulse für Aktien. Sowohl die Häuser- als auch die Industriedaten waren überraschend stark ausgefallen, während die mauen Inflationsdaten zugleich für eine verzögerte Anhebung der Leitzinsen in den USA sprechen.
16.08.2016 16:29

Der Dow Jones Industrial verringerte im frühen Handel seine moderaten Verluste auf minus 0,23 Prozent und stand damit bei 18'593,97 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor 0,33 Prozent auf 2'182,87 Punkte, und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 büsste 0,37 Prozent auf 4'809,27 Zähler ein. Am Vortag waren noch alle drei beflügelt von kräftig gestiegenen Ölpreisen auf Rekordhochs gestiegen.

Im Leitindex Dow setzten sich die Aktien von Home Depot nach anfänglichen Verlusten an die Spitze mit plus 1 Prozent. Die weltweite Nummer eins unter den Baumarktketten hatte nach erneuten Zuwächsen im zurückliegenden Quartal die Prognose für das Gesamtjahr angehoben.

Für die Papiere von Morgan Stanley ging es im S&P-100-Index um etwas mehr als 2 Prozent aufwärts. Der aktivistische Hedgefonds ValueAct Capital von Jeff Ubben gab bekannt, einen zweiprozentigen Anteil an der Investmentbank erworben zu haben.

Zudem bestimmten erneut Fusions- und Übernahmethemen die Gespräche in den Handelsräumen. So loten die Industriegase-Spezialisten Linde und Praxair einen Zusammenschluss aus. Aktuell liefen vorläufige Gespräche, informierte der deutsche Konzern. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über Verhandlungen berichtet. Klappt das Geschäft, dann könnte ein neuer Weltmarktführer für Industriegase entstehen. Praxair reagierten derweil auf die Neuigkeit mit einem Kurssprung von knapp 6 Prozent.

Unterdessen ist auch das Ringen des deutschen Pharma- und Agrochemiekonzerns Bayer um den US-Saatguthersteller Monsanto laut einem Pressebericht in eine entscheidende Phase gegangen. In den kommenden Wochen werde sich klären, ob Bayer mit dem US-Unternehmen eine einvernehmliche Lösung finde, schrieb das "Handelsblatt". Bayer sei anderenfalls bereit, sich direkt an die Monsanto-Aktionäre zu wenden. Die Monsanto-Papiere gewannen rund 1 Prozent hinzu./ck/jha/

(AWP)